2.6. – La Baca Loca und Rebeca Lane (Konzert, Vortrag, Ausstellung)

versión en Español/spanische Version

Donnerstag, 2.6.2016, ab 18 Uhr Vortrag zu Frauenrechten und Feminismus in Nicaragua mit den Sängerinnen (Deutsch/Spanisch) und Ausstellung „Somos Iguales“ zu Sexismus in Nicaragua und Deutschland des Informationsbüro Nicaragua; anschließend Konzert mit La Baca Loca (Nicaragua) und Rebeca Lane (Guatemala).
Butze Kneipenkollektiv, Weißenburgstr. 18, Düsseldorf

Eintritt frei!

Freut euch mit uns auf einen Abend mit viel Musik und einem regen Austausch über die Situation von Frauen sowie die feministischen und LGBTQ-Kämpfe in Mittelamerika. Gabi Baca ist Liedermacherin aus Nicaragua, Rebeca Lane HipHopperin aus Guatemala, beide sind aktive Feministinnen.
Wir starten mit einem Informations- und Diskussionsteil (Spanisch/Deutsch) über die gemeinsamen feministischen Kämpfe, der übergeht in ein Konzert der beiden Künstlerinnen. Des Weiteren wird die Ausstellung „Somos Iguales“ zu Sexismus in Nicaragua und Deutschland des Informationsbüros Nicaragua gezeigt.

Gabi Baca ist „La Baca Loca“, feministische Liedermacherin aus Nicaragua
Gabi Baca ist eine Kämpferin – geboren und aufgewachsen während des nicaraguanischen Bürgerkriegs erlebte sie die sandinistische Revolution als junges Mädchen. Sie brachte sich früh selbst Gitarre spielen bei und hat ihre Musik und ihre Texte als Instrument eingesetzt, um sich in einer sehr machistisch geprägten Gesellschaft für die Rechte von Frauen einzusetzen. „La misma moneda“ – „mit gleicher Münze“ ist ihr bekanntestes Lied, dort benennt sie die alltäglichen Belästigungen, denen Frauen auf den Straßen so oft ausgesetzt sind.
Weiterhin singt die Liedermacherin über die Solidarität unter Frauen oder ergreift Partei in der Diskussion über Schwangerschaftsabbrüche, die in Nicaragua ohne Ausnahmen verboten sind. Ihr zweiter Herzensbereich ist der Natur- und Tierschutz. Ihre Band heißt „chocoyitxs libres“- „freie Chocoyitxs“. Chocoyito/as sind kleine grüne Papageien, die oft mit gestutzten Flügeln ihr Leben als Dekoration oder Kinderspielzeug in diversen Häusern verbringen. Nicaragua hat traditionell eine starke Frauenbewegung, die mit vielen Widerständen zu kämpfen hat. Gabi Bacas Lieder wollen aufrütteln und sind ein Teil dieser feministischen und emanzipatorischen Kämpfe.
Gaby Baca/La Baca Loca bei Facebook und Soundcloud

Rebeca Lane – Raptista aus Guatemala
Rebeca Lane wurde während des Bürgerkrieges in Guatemala geboren und wurde nach ihrer verschleppten Tante benannt. Sie engagierte sich schon sehr jung in Organisationen von Familienangehörigen, die sich für die Aufarbeitung von der Militärregierung entführten und getöteten Aktivist_innen sowie Verbrechen von Militär und Regierung einsetzen. Später engagierte sie sich in kapitalismuskritischen Bewegungen und wurde zur Feministin. Ihre Ausdrucksmittel waren Theater, Performance und Musik. Heute ist sie als feministische Rapperin auch weit über die Grenzen Guatemalas bekannt. Sie gründete das Netzwerk „Somos Guerreras“ – „Wir sind Kriegerinnen“ als eine Gemeinschaft von Frauen, die sich in der HipHop-Szene gegen Sexismus und für mehr Gleichheit engagieren. Außerdem äußert sie sich regelmäßig über ihren Blog „Mujeres de bolsa grande y zapatos bajos“ – „Frauen mit großen Taschen und flachen Schuhen“. Sie reist viel, publiziert, gibt Rap-Workshops, spielt Konzerte und engagiert sich so für queere und feministische Kämpfe auch über Zentralamerika hinaus.
Rebeca Lane auf Facebook und Soundcloud

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, AStA der Hochschule Düsseldorf, Butze Kneipenkollektiv und kom!ma – Verein für Frauenkommunikation