Archiv für April 2016

8.7. – Riosentí (Josué Avalos & Aline Novaro) – Konzert/concierto

Freitag, 8.7.2016, ab 20 Uhr Kneipe und Konzert, anschließend DJ
Butze Kneipenkollektiv, Weißenburgstr. 18, Düsseldorf

[deutsch]
Riosentí ist ein musikalisches Projekt auf Reisen mit Wurzeln in Lateinamerika. Josué Avalos aus Mexiko und Aline Novaro aus Argentinien schaffen Lieder und energetische Sones begleitet durch Gitarre und Jarana, die inspiriert sind durch die Tradition im Südosten Mexikos. Aus dem Gefühl und der Erfahrung selbst, wächst die Musik von Riosentí… Experimentell, Fusion und Wurzeln.

[spanisch]
Riosentí es un proyecto musical nómada con raíz latinoamericana. Josué Avalos de México y Aline Novaro de Argentina crean canciones y enérgicos Sones inspirados en la tradición del sureste de México acompañandose de guitarra y Jarana.
Desde el sentir y la experiencia propia nace la música de Riosentí…experimentación, fusión y raíces.


Weitere Musik von Josué Avalos: https://josueavalos.bandcamp.com

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Butze Kneipenkollektiv, Falken Düsseldorf und des Referats für Interkulturelles des AStA der FH Düsseldorf

2.6. – La Baca Loca und Rebeca Lane (Konzert, Vortrag, Ausstellung)

versión en Español/spanische Version

Donnerstag, 2.6.2016, ab 18 Uhr Vortrag zu Frauenrechten und Feminismus in Nicaragua mit den Sängerinnen (Deutsch/Spanisch) und Ausstellung „Somos Iguales“ zu Sexismus in Nicaragua und Deutschland des Informationsbüro Nicaragua; anschließend Konzert mit La Baca Loca (Nicaragua) und Rebeca Lane (Guatemala).
Butze Kneipenkollektiv, Weißenburgstr. 18, Düsseldorf

Eintritt frei!

Freut euch mit uns auf einen Abend mit viel Musik und einem regen Austausch über die Situation von Frauen sowie die feministischen und LGBTQ-Kämpfe in Mittelamerika. Gabi Baca ist Liedermacherin aus Nicaragua, Rebeca Lane HipHopperin aus Guatemala, beide sind aktive Feministinnen.
Wir starten mit einem Informations- und Diskussionsteil (Spanisch/Deutsch) über die gemeinsamen feministischen Kämpfe, der übergeht in ein Konzert der beiden Künstlerinnen. Des Weiteren wird die Ausstellung „Somos Iguales“ zu Sexismus in Nicaragua und Deutschland des Informationsbüros Nicaragua gezeigt.

Gabi Baca ist „La Baca Loca“, feministische Liedermacherin aus Nicaragua
Gabi Baca ist eine Kämpferin – geboren und aufgewachsen während des nicaraguanischen Bürgerkriegs erlebte sie die sandinistische Revolution als junges Mädchen. Sie brachte sich früh selbst Gitarre spielen bei und hat ihre Musik und ihre Texte als Instrument eingesetzt, um sich in einer sehr machistisch geprägten Gesellschaft für die Rechte von Frauen einzusetzen. „La misma moneda“ – „mit gleicher Münze“ ist ihr bekanntestes Lied, dort benennt sie die alltäglichen Belästigungen, denen Frauen auf den Straßen so oft ausgesetzt sind.
Weiterhin singt die Liedermacherin über die Solidarität unter Frauen oder ergreift Partei in der Diskussion über Schwangerschaftsabbrüche, die in Nicaragua ohne Ausnahmen verboten sind. Ihr zweiter Herzensbereich ist der Natur- und Tierschutz. Ihre Band heißt „chocoyitxs libres“- „freie Chocoyitxs“. Chocoyito/as sind kleine grüne Papageien, die oft mit gestutzten Flügeln ihr Leben als Dekoration oder Kinderspielzeug in diversen Häusern verbringen. Nicaragua hat traditionell eine starke Frauenbewegung, die mit vielen Widerständen zu kämpfen hat. Gabi Bacas Lieder wollen aufrütteln und sind ein Teil dieser feministischen und emanzipatorischen Kämpfe.
Gaby Baca/La Baca Loca bei Facebook und Soundcloud

Rebeca Lane – Raptista aus Guatemala
Rebeca Lane wurde während des Bürgerkrieges in Guatemala geboren und wurde nach ihrer verschleppten Tante benannt. Sie engagierte sich schon sehr jung in Organisationen von Familienangehörigen, die sich für die Aufarbeitung von der Militärregierung entführten und getöteten Aktivist_innen sowie Verbrechen von Militär und Regierung einsetzen. Später engagierte sie sich in kapitalismuskritischen Bewegungen und wurde zur Feministin. Ihre Ausdrucksmittel waren Theater, Performance und Musik. Heute ist sie als feministische Rapperin auch weit über die Grenzen Guatemalas bekannt. Sie gründete das Netzwerk „Somos Guerreras“ – „Wir sind Kriegerinnen“ als eine Gemeinschaft von Frauen, die sich in der HipHop-Szene gegen Sexismus und für mehr Gleichheit engagieren. Außerdem äußert sie sich regelmäßig über ihren Blog „Mujeres de bolsa grande y zapatos bajos“ – „Frauen mit großen Taschen und flachen Schuhen“. Sie reist viel, publiziert, gibt Rap-Workshops, spielt Konzerte und engagiert sich so für queere und feministische Kämpfe auch über Zentralamerika hinaus.
Rebeca Lane auf Facebook und Soundcloud

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, AStA der Hochschule Düsseldorf, Butze Kneipenkollektiv und kom!ma – Verein für Frauenkommunikation

2.6. – La Baca Loca y Rebeca Lane (concierto, exposición, charla)

deutsche Version/versión en Aleman

jueves, 2.6.2016, a patir de 18 hrs charla sobre luchas feministas con las cantantes (Español/Aleman) y la exposición „Somos Iguales“ que trata sobre el sexismo en Nicaragua y Alemania; despues concierto de La Baca Loca (Nicaragua) y Rebeca Lane (Guatemala).
Butze Kneipenkollektiv, Weißenburgstr. 18, Düsseldorf

Entrada libre!

Nos alegra mucho poder compartir una noche llena de música y un animado intercambio de información sobre la situación de las mujeres, de las luchas feministas y del movimiento Lésbico-Gay-Bisexual-Transexual-Queer (LGBTQ) en América Central, particularmente en Nicaragua y Guatemala. Gabi Baca cantautora Nicaragüense y Rebeca Lane escritora, poeta y cantante de rap nacida en Guatemala son dos feministas activas que nos visitarán para compartir su música y experiencias. El evento iniciará con información y discusión sobre las luchas feministas, para después continuar con un concierto de las dos artistas. Por otra parte contaremos también con la exposición „Somos Iguales“ de la Informationsbüro Nicaragua que trata sobre el sexismo en Nicaragua y Alemania.

Gabi Baca es „La Baca Loca“, cantautora nicaragüense feminista
Gabi Baca es una luchadora social– quién nació y creció durante la guerra civil de Nicaragua. Cuando era niña, le tocó vivir la revolución sandinista. Desde joven aprendió tocar la guitarra de forma autodidacta y desde entonces utilizó su música y los textos de sus canciones como herramienta para luchar en contra de una sociedad machista y a favor de los derechos de las mujeres. „La misma moneda“ es su canción más famosa, donde especifica los cotidianos casos de acoso, a los cuales las mujeres a menudo están expuestas en las calles. Además, toca temas sobre la solidaridad entre las mujeres y toma partido en el debate sobre el aborto, que está prohibido en Nicaragua sin excepción alguna. Su segunda ocupación más importante es la protección de la naturaleza y de los animales. Su banda se llama „chocoyitxs libres“. Chocoyito /as son pequeños loros verdes, a los cuales frecuentemente les cortan las alas y pasan su vida en cautiverio como ornamento doméstico o como juguete de niños. Nicaragua ha tenido tradicionalmente un fuerte movimiento de mujeres, que ha estado contínuamente luchando contra muchas resistencias. Las canciones de Gabi Baca sacuden y son una parte de estas luchas feministas y emancipadoras.
Gaby Baca/La Baca Loca en Facebook y Soundcloud

Rebeca Lane – Raptista de Guatemala
Rebeca Lane, nació durante la guerra civil en Guatemala, y lleva su nombre en honor a una tía, quién fuera víctima de desapareción forzada durante la guerra civil. Rebeca estuvo involucrada desde muy pequeña en organizaciones de miembros de su familia, quienes insistentemente lucharon por la recuperación de la memoria de los activist@s secuestrad@s y asesinad@s y otros crímenes realizados durante la dictatura militar. Después, Rebeca se involucró en movimientos sociales críticos al capitalismo y se hizo feminista. Sus medios de expresión eran el teatro, el performance y la música. Hoy en día es conocida como rapera feminista, tanto dentro como fuera de Guatemala. Ella fundó la red „Somos Guerreras“ un grupo de mujeres que está involucrada en la escena hip-hop contra el sexismo y a favor de una mayor equidad. También está muy activa en su blog „Mujeres de bolsa grande y zapatos bajos“. Rebeca Lane viaja mucho, publica, dá talleres de rap, realiza conciertos y también se involucra en luchas queer y feministas más allá de América Central.
Rebeca Lane en Facebook und Soundcloud

Un evento organizado por ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, AStA der Hochschule Düsseldorf, Butze Kneipenkollektiv y kom!ma – Verein für Frauenkommunikation

20.5. – Café Clandestino: Marea Granate stellt sich vor

Freitag, 20.5.2016, 19.30 Uhr Café und Essen, ab 20 Uhr Input und Diskussion mit Aktivist_innen von Marea Granate NRW, anschließend Kneipe und Musik
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

In unserer Freitag-Abend-Kneipe wollen wir uns mit euch zusammen bei lateinamerikanischer Musik, Getränken und Essen austauschen und eine gute Zeit verbringen.

Diesmal stellt sich dabei Marea Granate NRW vor. Marea Granate ist ein globales Kollektiv von Auswander_innen aus dem Spanischen Staat. Sie verstehen sich als transnationale Erweiterung der sozialen Bewegungen, die in Spanien in den letzten Jahren gegen die neoliberale Austeritätspolitik und die fehlende Demokratie entstanden sind (Indignados, 15-M). Unter dem Motto „Wir sind nicht gegangen, wir wurden rausgeworfen“ kämpfen sie gegen die Ursachen der Wirtschafts- und Gesellschaftskrise, die sie dazu gezwungen hat, auszuwandern. Gleichzeitig organisieren sie sich als Arbeitsmigrant_innen und kämpfen gegen die Ausbeutung und schlechten Arbeitsbedingungen, denen sie in ihren neuen Wohnorten ausgesetzt sind.

Wir freuen uns auf einen netten Abend mit euch, Marea Granate, gemeinsame Gespräche und Musik.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf und Marea Granate NRW

11.7. – „Kein Frieden ohne uns“ – Buchvorstellung und Vortrag zur Gefängnissituation und dem Konflikt in Kolumbien

Montag, 11.7.2016, 19 Uhr Café, ab 19.30 Uhr Vortrag, Buchvorstellung und Diskussion mit Álvaro Giraldo und Katherine Rendón aus Kolumbien
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Álvaro Giraldo ist seit 2008 Aktivist im „Solidaritätskomitee für politische Gefangene“ – CSPP. Er betreut juristisch und humanitär Männer und Frauen im Knast und kämpft gegen willkürliche Verhaftungen, Kriminalisierung von sozialen Protesten und „Verschwindenlassen“.

Katherine Rendón, Anwältin und Historikerin, unterstützt das CSPP seit 10 Jahren in juristischen Fragen. Sie forscht zur Geschichte des politischen Delikts als Strafbestand seit dem 19. Jahrhundert.

Die beiden werden das Buch “Ich würde es wieder tun – Texte aus dem kolumbianischen Knast” vorstellen. Wir wollen gemeinsam aus dem Buch lesen, um über die Haftbedingungen zu erfahren, über das politische und ökonomische System zu diskutieren und uns mit den Gründen des sozialen und bewaffneten Konfliktes in Kolumbien vertraut zu machen. Darüber hinaus werden die aktuellen Friedensgespräche zwischen Regierung und Guerillaguppen, die von einer Offensive gegen die soziale und politische Opposition begleitet werden, kritisch beleuchtet.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, I Furiosi und Referat für Interkulturelles des AStA der Hochschule Düsseldorf