7.12. – La Buena Vida / Das Gute Leben (Doku)

Zeit: Montag, 7.12.2015, 19 Uhr Café offen, ab 19.30 Uhr Doku (Deutsch und Spanisch mit deutschen Untertiteln)
Ort: Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Anlässlich der Farce der Klimakonferenz von Paris thematisieren wir die Folgen des steigenden Energiekonsums und des Strebens nach immer mehr Wachstum – aber auch den wachsenden Widerstand gegen die Zerstörung von Menschen, Umwelt und Zukunft zugunsten mächtiger wirtschaftlicher Interessen.

Die beeindruckende Doku „La Buena Vida / Das Gute Leben“ erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito. Ihre Lebensgrundlage wird durch den Kohleabbau in der Mine „El Cerrejón“ zerstört: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der größte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die Landschaft. Die Steinkohle wird vor allem in die Länder des Globalen Nordens exportiert – auch nach Deutschland.

Der Film begleitet die Dorfgemeinschaft bei ihrem Existenzkampf gegen die Kohlemine, hinter der mächtige Rohstoffkonzerne wie Glencore, Anglo American und BHP Billiton stehen. Dabei thematisiert er auch, was eigentlich ein „Gutes Leben“ ausmacht und auf wessen Kosten unser „besseres Leben“ hier ermöglicht wird.

Anschließend wollen wir den Blick auf das Rheinische Braunkohlerevier, Europas größter CO2-Produzent vor den Toren Düsseldorfs, und den Widerstand gegen diesen zerstörerischen Motor des kapitalistischen Wachstums richten. Hierzu wird ein_e Vertreter_in des Bündnisses Ende Gelände von ihren Aktivitäten berichten.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf und des Referats für Interkulturelles des AStA der FH Düsseldorf