Archiv für April 2015

Besuch einer Delegation aus Ayotzinapa (Mexiko) – Info- und Aktionstag

Freitag, 15.5.2015, 15-21 Uhr – Vorträge, Diskussion und Aktion
im Rahmen des BUKO-Kongresses in Münster

en Español / in Spanisch

Im Rahmen ihrer Europa-Rundreise kommt eine Delegation der Eltern und Studenten aus Ayotzinapa (Guerrero/Mexiko) am 15.5.2015 nach Münster um am dort stattfindenden BUKO-Kongress teilzunehmen.

Die beiden Veranstaltungen der Delegation auf dem Kongress sind öffentlich und können auch von Menschen besucht werden, die nicht am Kongress teilnehmen – dieser ist allerdings sehr spannend und es wird an 3 Tagen Veranstaltungen mit verschiedenen Aktivist_innen aus Lateinamerika, Deutschland und der ganzen Welt geben. Eine Teilnahme am gesamten Kongress lohnt sich also sehr! Hier findet ihr Infos zum Programm und zur Anmeldung des Kongresses.

Folgende 3 Veranstaltung/Aktionen wird es mit der Delegation geben:

Lebend wurde sie entführt, lebend wollen wir sie wieder! – Eine Delegation der Eltern und Studenten aus Ayotzinapa (Mexiko) berichtet

Vortrag & Diskussion (Spanisch mit deutscher Übersetzung)
15.5.2015, 15.00-17.00 Uhr – Aula am Aasee (Aula des Instituts für Politikwissenschaft), Scharnhorststr. 102, Münster

Die Verschleppung von 43 Studenten aus Ayotzinapa ist weltweit zu einem Symbol des korrupten mexikanischen Systems geworden. Die Studenten aus armen kleinbäuerlichen Familien, die für ihren Kampf gegen Korruption und die neoliberale Regierungspolitik bekannt sind, wurden Opfer der engen Verstrickung von Staat und Drogenkartellen, die Mexiko seit Jahren mit Gewalt und Terror überzieht. Doch angeführt von den Eltern der verschleppten Studenten ist eine breite Massenbewegung entstanden, die neben der Rückkehr der 43 auch ein Ende der Gewalt und des korrupten Systems fordert.

Die Delegation der Eltern und Studenten aus Ayotzinapa wird über ihren Kampf und ihre Forderungen berichten. Nicht zu Letzt wollen sie politische Basisorganisationen in Europa kennenlernen und mit ihnen die Möglichkeit gemeinsamer solidarischer Kämpfe diskutieren.

Was hat Ayotzinapa mit uns zu tun? – Verstrickungen zwischen Deutschland und Mexiko

Vortrag & Diskussion (Deutsch mit der Möglichkeit für Übersetzung ins Spanische)
15.5.2015, 17.15-18.30 Uhr – Aula am Aasee (Aula des Instituts für Politikwissenschaft), Scharnhorststr. 102, Münster

Mexiko befindet sich in einer schweren Menschenrechtskrise. Spätestens seit dem Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa wird deutlich, dass in Mexiko zwischen rhetorischer Anerkennung und tatsächlicher Umsetzung der Menschenrechte eine tiefe Kluft liegt. Der grausame Vorfall zeigt die Verflechtungen von staatlichen und mafiösen Strukturen. Er macht auch deutlich, dass der mexikanische Staat internationale Verpflichtungen sowie selbst erlassene Gesetze verletzt.

In Deutschland sind Menschen erschüttert. Aber was geht uns Ayotzinapa an?

Bereits 2011 wurden zwei Studenten der Lehramtsschule von Ayotzinapa bei Protesten von Polizisten mit G36-Gewehren der deutschen Firma Heckler&Koch erschossen. Seit 2011 planen die deutsche und mexikanische Regierung ein Sicherheitsabkommen mit dem vorgeblichen Ziel, die polizeiliche Zusammenarbeit angesichts der „Transnationalisierung der Kriminalität“ zu verbessern. Aber inwieweit macht sich Deutschland damit zum Komplizen von korrupten staatlichen Strukturen und gravierenden Menschenrechtsverletzungen wie im Fall von Ayotzinapa? Und was können Zivilgesellschaft und solidarische Strukturen in Deutschland dagegen tun?

Stoppt die deutsche Unterstützung für den Staatsterror in Mexiko! Solidarität mit den Eltern und Studierenden aus Ayotzinapa (Mexiko)!

Protestaktion
15.5.2015, 20.00-21.00 Uhr – Stadthaus I. Ecke Klemensstraße/Stubengasse. Münster-Innenstadt (wir treffen uns um 19.15 Uhr bei der VoKü des Buko und gehen gemeinsam hin)

Nicht erst die Verschleppung von 43 Studenten hat gezeigt: In Mexiko sind Politik, Sicherheitskräfte und Drogenkartelle eng verflochten und sie haben das Land in ein Massengrab verwandelt. 130.000 Menschen wurden ermordet, 26.000 verschleppt – darunter viele Aktivist_innen. Doch viele Menschen protestieren seit Monaten gegen die Gewalt und das korrupte System.

Für uns heißt Solidarität mit den Opfern und den Protesten vor allem Protest gegen die eigene Regierung. Diese pflegen enge Beziehungen zur mexikanischen. Die mexikanische Polizei wird seit Jahren von Deutschland ausgebildet. Sie setzte gegen die Studenten deutsche Gewehre ein, die mit offizieller Genehmigung geliefert wurden. Auch stehen beide Regierungen kurz davor, ein Abkommen zur Polizeikooperation zu unterzeichnen. Die deutsche Regierung macht sich zum Komplizen von Gewalt und Unterdrückung in Mexiko!

Unter Beteiligung einer Delegation der Eltern und Studenten aus Ayotzinapa fordern wir daher: Keine weitere Zusammenarbeit mit dem Gewaltregime in Mexiko! Keine Waffenlieferungen! Kein „Sicherheitsabkommen“! Bedingungslose Unterstützung der Opfer sowie der mexikanischen Bevölkerung, die sich gegen die Gewalt wehrt!

***
Dieser Tag wird veranstaltet von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Bundeskoordination Internationalismus (BUKO), Gruppe B.A.S.T.A., Informationsbüro Nicaragua e. V, México vía Berlín e. V. , Mexiko-Initiative Köln/Bonn, Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V., pax christi – Solidarität Eine Welt, Ya Basta Netz

Visita de una delegación de Ayotzinapa (México) – jornada de información y acción

Viernes, 15.5.2015, 15-21 hrs – charlas, discusiones y accion durante el congreso del BUKO en Münster

en Aleman / in Deutsch

Durante su gira por Europa una delegación de padres y estudiantes de Ayotzinapa (Guerrero/Mexiko) el 15.5.2015 viene a Münster/Alemania para participar en el congreso de BUKO, un gran encuentro de organisaziones alemanas trabajando en la solidaridad con movimientos en todo el mundo desde una perspectiva de abajo y a la izquierda.

Las dos charlas de la delegación son eventos publicos, se de tal forma que podrán participar las personas que así lo decidan aún sin haberse registrado al congreso de Buko. Sin embargo vale la pena participar en todo el congreso: Durante tres días habrá eventos e intercambio con activistas de Alemania, América Latina y todo el mundo – más informaciones sobre el programa y la inscripción aqui.

Habrá 3 eventos con la delegación:

¡Vivos se los llevaron y vivos los queremos! Una delegación de padres y estudiantes de Ayotzinapa (México) informa.

Charla y discusión (en español con traducción al alemán)
15.5.2015, de 15:00-17:00 hrs, – Aula am Aasee (aula del instituto de ciencias políticas), Scharnhorststr. 102, Münster

La desaparición forzada de 43 estudiantes de Ayotzinapa se ha convertido en un símbolo del sistema mexicano corrupto en todo el mundo. Provenientes de familias campesinas de escasos recursos, los estudiantes quienes son conocidos por su lucha contra la corrupción y las políticas neoliberales del gobierno, fueron víctimas del estrecho vínculo entre el estado y los cárteles de la droga, el cual mantiene a México en un clima de violencia y terror desde hace ya varios años. A raíz de ello, dirigido por los padres de los estudiantes desaparecidos ha surgido un amplio movimiento de masas, que exige no solo la reaparición con vida de los 43 estudiantes sino también un alto a la violecia y al sitema corrupto.

La delegación de los padres y estudiantes de Ayotzinapa hablará sobre su lucha y sus demandas. Además ellos también quieren conocer organizaciones de base en Europa y discutir con ellas la posibilidad de luchas solidarias conjuntas.

¿Que tiene que ver Ayotzinapa con nosotr@s? –Vínculos entre Alemania y México.

Charla y discusión (en alemán, con posibilidad de traducción al español)
15.5.2015, de 17:15-18:30 hrs, – Aula am Aasee (aula del instituto de ciencias políticas), Scharnhorststr. 102, Münster

México se encuentra en una grave crisis de derechos humanos. Desde la desaparición de los 43 estudiantes de la Ecuela Normal Rural de Ayotzinapa es claro que en México hay una gran brecha entre el retórico reconocimiento y la implementación efectiva de los derechos humanos. El cruel incidente pone en relieve la vinculación de las estructuras de gobierno con las de la mafia. También deja en claro que el Estado mexicano violó las obligaciones internacionales e incluso sus propias leyes promulgadas.

En Alemania la gente está conmovida. ¿ Pero por que nos afecta Ayotzinapa?

En 2011, dos estudiantes de la Ecuela Normal Rural de Ayotzinapa fueron asesinados a tiros por la policía, durante las protestas con armas G36 de la empresa alemana Heckler & Koch. Desde 2011, el gobierno alemán y mexicano están planeando un acuerdo de seguridad con el supuesto objetivo de mejorar la cooperación policial ante la „transnacionalización del crimen“. Pero, ¿en que medida se hace Alemania cómplice de las estructuras estatales corruptas y las graves violaciones de los derechos humanos como en el caso de Ayotzinapa? ¿Qué pueden hacer la sociedad civil y las organisaciones de solidaridad en Alemania al respecto?

¡Alto al apoyo alemán al terrorismo de Estado en México! ¡Solidaridad con los padres de familia y estudiantes de Ayotzinapa (México)!

Manifestación
15.05.2015 de 20.00-21.00 hrs – Stadthaus I, esquina Klemensstraße/Stubengasse, centro de Münster (Nos encontramos a las 19.15 hrs en el comedor comunitario del Buko, y vamos juntos hasta allá)

La desaparición de los 43 estudiantes no es el primer caso que ha mostrado que: En México, la política, las fuerzas de seguridad y los carteles de la droga están estrechamente entrelazados y que han transformado al país en una fosa común. 130.000 personas han sido asesinadas, 26.000 desaparecidas – incluyendo a muchos activistas. A pesar de ello, muchas personas han protestado durante meses contra la violencia y el sistema corrupto.

Para nosotr@s, solidaridad significa solidarizarse con las víctimas y las protestas pero ante todo protestar contra nuestro propio gobierno, ya que mantiene estrechas relaciones con el gobierno mexicano. La policía mexicana ha sido capacitada desde hace años por Alemania. Es sabido que ellos utilizaron armas alemanas contra los estudiantes, que fueron suministradas con aprobación oficial del gobierno alemán. Asimismo, ambos gobiernos están a punto de firmar un acuerdo de cooperación policial. Por lo tanto, ¡el gobierno alemán se hace así cómplice de la violencia y la opresión en México!

Con la participación de una delegación de padres y estudiantes de Ayotzinapa, exigimos: ¡No más colaboración con el régimen violento de México! ¡No al trafico de armas! ¡No al „Acuerdo de Seguridad“! ¡Apoyo incondicional a las víctimas así como a la población mexicana que lucha contra la violencia!

***
Una jornada organizada por: ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Bundeskoordination Internationalismus (BUKO), Gruppe B.A.S.T.A., Informationsbüro Nicaragua e. V, México vía Berlín e. V. , Mexiko-Initiative Köln/Bonn, Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V., pax christi – Solidarität Eine Welt, Ya Basta Netz

Eine Delegation aus Ayotzinapa (Mexiko) bereist Europa mit der Forderung, dass die 43 verschleppten Studenten lebend zurückkehren

en Español / in Spanisch

***
Aktuelle Infos über die Rundreise der Delegation auf dem Blog und der Facebookseite der Delegation sowie bei Twitter unter dem Account @EuroCaravana43 unter dem Hashtag #EuroCaravana43

¡Alerta! organisiert zusammen mit anderen Gruppen den Aufenthalt der Delegation am 15.5. auf dem BUKO-Kongress in Münster.

***
* Sie fordern, dass die Studenten lebend wiedergefunden werden, trotz dem Versuch der mexikanischen Behörden, die Suche und die Nachforschung für beendet zu erklären.

* Sie rufen die europäischen Gesellschaften dazu auf, die internationale Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten, im Speziellen hinsichtlich der Repression gegen die sozialen Bewegungen, die die Lehramtsstudenten lebend zurückfordert.

* Sie suchen nach Unterstützung, um Sicherheiten dafür zu schaffen, dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen und dass es Respekt und vollen Zugang zu Menschenrechten gibt.

*** ***

Das Andere Europa, 16. April 2015 - Eine Delegation der Lehreramtsschule von Ayotzinapa, Mexiko bereist zwischen dem 16. April und dem 19. Mai 2015 Europa. Damit will sie die europäische Öffentlichkeit über den Kampf der Vätern und Müttern für die lebende Wiederkehr der 43 verschleppten Lehramtsstudenten informieren, der fortdauert obwohl der mexikanische Staat behauptet, die Studenten seien verbrannt worden, ohne dafür aber Beweise zu haben.

Die Delegation, bestehend aus einem Vater, einem Studenten und einem Menschenrechtsaktivisten, wird 13 Länder Europas bereisen. Dabei wird sie Treffen mit Student_innen, Kollektiven, sozialen und gewerkschaftlichen Organisationen abhalten, und diese auffordern, die internationale Beobachtung Mexikos angesichts der schweren aktuellen Menschenrechtskrise aufrecht zu erhalten. Sie fordern auch das sofortige Ende der staatlichen Repression gegen die Studenten, Väter und Mütter der 43 Lehramtsstudenten sowie gegen die soziale Bewegungen, die die Lehramtsstudenten lebend zurückfordert.

Mit Demonstrationen, Kundgebungen vor mexikanischen Botschaften und Konsulaten sowie bei Vorträgen in Universitäten und Zusammentreffen mit politischen Organisationen, Gruppen und Kollektiven wird die Delegation davon berichten, was es bedeutet, seit nun sieben Monaten (seit der Verschleppung der 43 Studenten in Iguala, Bundesstaat Guerrero am 26. September 2014) zu kämpfen und sich zu organisieren.

Ein Ziel der Delegationsreise nach Europa ist es außerdem, die Forderung der Väter und Mütter zu stärken, das es Ermittlungen zur Verantwortung des mexikanischen Militärs und der Bundespolizei für die Verschleppung der 43 Studenten aus Ayotzinapa gibt. Ebenso wollen sie die europäischen Regierungen für die schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die Studenten in die Pflicht nehmen. Diese haben Sicherheits- und Handelsabkommen mit der mexikanischen Regierung unterzeichnet, die Waffenverkäufe, Polizei- und Armeeausbildung beinhalten, obwohl Mexiko fortdauernd die Menschenrechte verletzt.

Die Delegation wird auch um die Unterstützung der europäischen Zivilgesellschaft werben, den Prozess der Selbstorganisierung innerhalb der Lehramtsschule von Ayotzinapa zu stärken und Sicherheiten dafür zu schaffen, dass sich solche Verbrechen nicht wiederholen. Dies ist neben der lebende Wiederkehr der Verschleppten, der Gerechtigkeit für die ermordeten Studenten und der Entschädigung für die Verletzten, die zentrale Forderung.

„Wir wollen wirkliche Sicherheiten dafür, dass sich so etwas nicht wiederholt. Und das müssen wir selbst gemeinsam in die Hand nehmen, zusammen mit den Dörfern und Gemeinschaften und zusammen mit den sozialen Organisationen und Kollektiven; diese Sicherheiten können wir nicht von den gleichen staatlichen Institutionen fordern, von denen die Verletzung der Menschenrechte ausgehen“, unterstreicht Omar García, Mitglied des Studentenkomitees von Ayotzinapa, kurz vor Beginn der Reise.

Und weiter sagt er: „Bei dieser Reise sind die sozialen Organisationen, Kollektive, die freien Medien oder wie immer sie dort genannt werden und die organisierte Zivilgesellschaft unsere Ansprechpartner_innen. Wir wollen uns bei ihnen für all ihre Unterstützung bedanken. Gemeinsam mit ihnen wollen wir betonen, dass es wichtig ist, uns weiterhin von der Basis aus zu organisieren, um gemeinsam ein für alle Mal dieses System aus Macht und Korruption, erbaut auf Vertreibung, Verachtung, Ausbeutung und Repression gegen die Bevölkerung, zu verändern. Das müssen wir gemeinsam in unseren jeweiligen Lebenskontexten in Angriff nehmen und koordiniert und organisiert vorgehen, denn so wie die Mächtigen die Ausbeutung und die Enteignung globalisiert haben, fällt uns die große Aufgabe zu, den Widerstand, die würdige Wut und die fröhliche Rebellion dagegen zu globalisieren.“