Archiv für März 2015

Kundgebung in Solidarität mit den 43 verschleppten Studierenden aus Ayotzinapa und den Massenprotesten in Mexiko

en Español / in Spanisch


Am Samstag, 28.3.2015, versammelten sich etwa 30 Menschen aus ganz NRW am Schadowplatz im Zentrum von Düsseldorf, um ihre Solidarität mit den 43 verschleppten Studierenden aus Ayotzinapa, ihren Familien und den Massenprotesten in Mexiko zu zeigen. Während der Kundgebung verteilten sie Flugblätter an die zahlreichen Passant_innen und informierten diese über den Fall. Die Aktion war Teil des „X. Globalen Aktionstags für Ayotzinapa“, an dem in Mexiko, Deutschland und der ganzen Welt, Proteste und Veranstaltungen stattfanden.

„Für uns aus Deutschland heißt Solidarität vor allem auch Protest gegen die Politik der deutschen Bundesregierung, die die Lügen und die Repression des mexikanischen Regimes unterstützt, Waffenlieferungen zuließ und ein Abkommen zur Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei unterzeichnen will,“ sagte ein Aktivist der Gruppe ¡Alerta!, die zu der Kundgebung aufgerufen hatte. Sie forderten von der Bundesregierung ein Stopp der Zusammenarbeit mit dem Gewaltregime in Mexiko. Es dürfe kein Abkommen zur Polizeikooperation mit Mexiko geben. Stattdessen solle die Bundesregierung die Opfer und die Menschen, die sich in Mexiko gegen die systematische, staatliche Gewalt wehren, bedingungslos unterstützen.

Bereits am 26.3. – genau ein halbes Jahr nach der Verschleppung der Studierenden – hatte ¡Alerta! eine Informationsveranstaltung zur Situation in Mexiko und den deutschen Verwicklungen organisiert. Bei dieser entstand dieses Solidaritäts-Foto.

Die Studierenden der pädagogischen Fachschule von Ayotzinapa wurden vor einem halben Jahr, am 26.9.2014, von Polizei und Mitgliedern eines Drogenkartells verschleppt. 6 weitere Menschen wurden dabei erschossen, dutzende verletzt – wahrscheinlich auch durch deutsche Waffen. Seitdem demonstrieren in Mexiko sehr viele Menschen gegen die Arroganz der Regierung sowie die Gewalt von Staat und Drogenmafia gegen die Bevölkerung. Seit 2006 wurden durch Polizei, Militär und Drogenkartelle, die wie im Fall von Ayotzinapa oft gemeinsam agieren, 130.000 Menschen ermordet und 26.000 verschleppt.

Desde Düsseldorf/Alemania: Manifestación de solidaridad con Ayotzinapa y las protestas en México

en Aleman / in Deutsch


(La pancarta dice: „Donde estan los 43 estudiantes de Ayotzinapa? – No más violencia en contra el pueblo de México!“)

El sábado 28 de marzo se reunieron cerca de 30 personas provenientes de diferentes ciudades de la región, en el centro de Düsseldorf para mostrar su solidaridad con los 43 estudiantes desaparecidos de la escuela Normal de Ayotzinapa así como con sus familires y las protestas masivas en México. Durante la manifestación se repartió material informativo. Así mismo se informó a los numerosos pasantes sobre el caso. La acción fué parte de la “X Acción Global por Ayotzinapa” que se llevó a acabo en México, Alemania y en todo el mundo.

“Aquí en Alemania la solidaridad con Ayotzinapa y las protestas también significa la protesta en contra de la política del gobierno alemán que apoya las mentiras y la represión del gobierno mexicano, permitiendo la venta de armas y pretendiendo firmar un acuerdo de cooperación con la policía mexicana.” Dijo un activista integrante del grupo ¡Alerta! cuyo grupo, convocó a la manifestación.

Durante la cual exigieron al gobierno Alemán un alto a la cooperación con el régimen violento de México. No debe haber un acuerdo de colaboración policiaca entre Alemania y México en lugar de ello el gobierno alemán, debe apoyar incondicionalmente a las víctimas y a las personas en México que están en contra la violencia sistemática del Estado.

Al final de la jornada resumió otra activista: “Esto hicimos por los dignos padres y familiares de los 43 estudiantes que continúan su digna lucha por encontrar a sus hijos. Con esto les queremos decir que su dolor rebasa toda frontera, su rabia también es la nuestra, su lucha nos impulsa a continuar con nuestras luchas. Hoy acá en Düsseldorf, ¡Todos somos Ayotzinapa!”

El 26 de Marzo ¡Alerta! organizó también una charla acerca de la situación en México y las implicaciones de Alemania. En dicho evento fué tomada esta foto de solidaridad.

Desde hace medio año: ¡Nos faltan 43 – y miles más! – Acciones por Ayotzinapa en Alemania

en Aleman / in Deutsch

Hace medio año, el 26.9.14, 43 estudiantes de la Escuela Normal de Ayotzinapa fueron secuestrados por la policía y por miembros de un cartel de droga en México. Seis personas murieron y decenas resultaron heridas. Desde entonces, la población mexicana ha protestado constantemente en contra de la incompetencia e indiferencia del gobierno, así como en contra de la violencia que la mafia estatal y el narcotráfico usan contra la población. Desde el 2006, han muerto 130.000 personas y 26.000 han sido desaparecidas por la policía, los militares y los cárteles de droga, que a menudo actúan en conjunto, como en el caso de Ayotzinapa. Además de las manifestaciones masivas y bloqueos en la Ciudad de México y en diferentes estados de la republica, también se han ocupado ayuntamientos y estaciones de radio por la misma población. En todo el mundo han habido acciones de solidaridad con Ayotzinapa.

En estos días otra vez en México, en Alemania y en todo el mundo, habrá acciones, mítines y manifestaciones. Abajo hay una lista de los eventos que habrá en Alemania.

Aquí en Alemania la solidaridad con el pueblo de México también significa la protesta en contra de la política del gobierno alemán que apoya las mentiras y la represión del gobierno mexicano, permitiendo la venta de armas y pretendiendo firmar un acuerdo de cooperación con la policía mexicana.

Berlin (Colectivo43)
Protesta, Alexanderplatz, Weltzeituhr, 26.3., 19 hrs

Colonia (Mexiko-Initiative Köln/Bonn)
Acción solidaria, Hohenzollernbrücke, Kennedy-Ufer, Estatua de Kaiser Wilhelm, 27.3. 16 hrs

Düsseldorf (¡Alerta!)
Charla, Butze Kneipenkollektiv, 26.3., 19.30 hrs
Acción solidaria, Schadowplatz, 28.3., 13 hrs

Fráncfort (Frankfurt-Méxiko Gruppe)
Protesta, Consulado Mexicano, 26.3.

Gotinga/Göttingen (Mexikaner in Goettingen e.V.)
Cine-debate, 26.3.

Hamburgo (INIMEX)
Charla, Ev. Hochschule im Rauhen Haus, 27.3., 19 hrs

Leipzig (Ayotzinapa Leipzig, Yabasta Leipzig)
Protesta, Universitätsstr. esquina con Grimmaische Str. , 26.3., 17:30-18:30 hrs

Stuttgart (Sin Rostro)
Puesto de Información, Rotebühlplatz, 26.3., 15 hrs

Seit einem halben Jahr: Uns fehlen 43 – und tausende mehr! – Solidaritäts-Aktionen für Ayotzinapa in Deutschland

en Español / in Spanisch

Vor einem halben Jahr, am 26.9.2014, wurden in Mexiko 43 Studierende der pädagogischen Fachschule von Ayotzinapa von Polizei und Mitgliedern eines Drogenkartells verschleppt. 6 weitere Menschen wurden dabei getötet, dutzende verletzt. Seitdem protestieren in Mexiko sehr viele Menschen gegen die Gewalt von Staat und Drogenmafia gegen die Bevölkerung. Seit 2006 wurden durch Polizei, Militär und Drogenkartelle – die wie im Fall von Ayotzinapa oft gemeinsam agieren – 130.000 Menschen ermordet und 26.000 verschleppt. Neben Massendemos und Blockaden wurden in verschiedenen Städten und Landkreisen Mexikos Rathäuser und Radiostationen besetzt. Überall auf der Welt gab es seitdem Solidaritätsaktionen.

Auch diesmal wird es in Mexiko, in Deutschland und der ganzen Welt Aktionen, Kundgebungen und Demonstrationen geben. Unten eine Übersicht für Deutschland.

Hier in Deutschland heißt Solidarität mit den Menschen in Mexiko auch Protest gegen die Politik der deutschen Bundesregierung, die die Lügen und die Repression der mexikanischen Regierung unterstützt, Waffenlieferungen zuließ und ein Abkommen zur Zusammenarbeit mit der mexikanischen Polizei unterzeichnen will.

Berlin (Colectivo43)
Protest, Alexanderplatz, Weltzeituhr, 26.3., 19 Uhr

Düsseldorf (¡Alerta!)
- Infoveranstaltung, Butze Kneipenkollektiv, 26.3., 19.30 Uhr
- Kundgebung, Schadowplatz, 28.3., 13 Uhr

Frankfurt (Frankfurt-Méxiko Gruppe)
Protest, Mexikanisches Konsulat, 26.3.

Göttingen (Mexikaner in Goettingen e.V.)
Kino-Debatte, 26.3.

Hamburg (INIMEX)
Info-Veranstaltung, Ev. Hochschule im Rauhen Haus, 27.3., 19 Uhr

Köln (Mexiko-Initiative Köln/Bonn)
Kundgebung, Hohenzollernbrücke, Kennedy-Ufer, Kaiser-Wilhelm-Statue, 27.3. 16 Uhr

Leipzig (Ayotzinapa Leipzig, Yabasta Leipzig)
Protest, Universitätsstr. Ecke Grimmaische Str. , 26.3., 17:30-18:30 Uhr

Stuttgart (Sin Rostro)
Info-Tisch, Rotebühlplatz, 26.3., 15 Uhr

Ein halbes Jahr nach dem Staatsverbrechen in Guerrero/Mexiko – Info-Veranstaltung und Kundgebung

Vor einem halben Jahr, am 26.9.2014, wurden in Mexiko 43 Studierende der pädagogischen Fachschule von Ayotzinapa/Guerrero von Polizei und Mitgliedern eines Drogenkartells verschleppt. 6 weitere Menschen wurden dabei getötet, dutzende verletzt. Seitdem demonstrieren in Mexiko sehr viele Menschen gegen die Arroganz der Regierung und gegen die anhaltende Gewalt von Staat und Drogenmafia gegen die Bevölkerung. Seit 2006 wurden durch Polizei, Militär und Drogenkartelle – die wie im Fall von Ayotzinapa oft gemeinsam agieren – 130.000 Menschen ermordet und 26.000 verschleppt. Die deutsche Regierung unterstützt dabei aktiv das verbrecherische mexikanische Regime.

Wir organisieren in Düsseldorf aus diesem Anlass eine Info-Veranstaltung (26.3.) und eine Kundgebung (28.3.; Aufruf in Spanisch / llamado en Español).

Seid dabei!