Unser Team für die WM!

Dieses Poster könnt ihr im A2-Format bei uns gegen Porto und Spende (für die zapatistische Selbstverwaltung) bestellen. Schreibt uns dazu einfach eine Mail. Außerdem erhaltet ihr das Poster im Linken Zentrum „Hinterhof“, beim Referat Politische Bildung des AStA der FH Düsseldorf und auf den ¡Alerta!-Veranstaltungen.

Spanische Version des Posters und des folgenden Textes.

Unser Team für die WM! – … oder warum wir dieses Plakat gemacht haben.

Nein, unser Team ist nicht der Haufen hoch bezahlter, extrem privilegierter Millionäre, die deutsche Nationalmannschaft von Mercedes-Benz, Bitburger und dem DFB. Unser Team ist auch nicht eine der anderen Mannschaften, die für andere Fahnen den Profit und die Macht der FIFA und anderer großer Konzerne in die Höhe treiben, während sehr viele Menschen unter dem Riesen-Geschäft „Fußball-Weltmeisterschaft“ und der Sport-Industrie leiden müssen – seien es die Menschen in Brasilien, die aus ihren Wohnungen und Vierteln vertrieben wurden, seien es die Näherinnen von Sport-Bekleidung in Bangladesh, die einen Hungerlohn bekommen und deren Leben für die Markenfirmen nichts wert ist.

Es ist nicht mal unsere Weltmeisterschaft, denn sie ist genau so, wie die Macht und die Mächtigen unsere ganze Welt gerne hätten: Ein Spektakel das vom bösen Spiel, das eigentlich läuft, ablenkt; eine Ware, die nur für die da ist, die dafür zahlen können; Konkurrenzkampf, bei dem nur Leistung zählt und nur einer gewinnen kann; eine Geldmaschine, die einige wenige reich macht und sehr viele arm; Alternativlosigkeit, die zur Not auch mit Gewalt durchgesetzt wird.

Die WM zeigt eine Welt, aufgeteilt in Nationalstaaten, die gegeneinander antreten um sich durchzusetzen, die die Menschen trennt und gegeneinander stellt – durch Trikots oder durch Grenzzäune. In dieser Welt zählt nur der Konsum, die Leistung, der Sieg. Hier sind die Rollen klar verteilt: Im Scheinwerferlicht einige wenige (Spiel-)Macher, alles Männer und alles Millionäre, auf der anderen Seite die Massen, die ihnen zujubeln und sie anfeuern, die „ihre“ Siege feiern und „ihre“ Niederlagen beweinen – und dennoch eigentlich völlig passiv bleiben, statt selbst das Spiel, ihr eigenes Spiel zu machen.

Auf eine solche WM und eine solche Welt haben wir keine Lust! Wir wollen keine Nationen, die uns trennen, wir wollen keinen Leistungsdruck, der alle krank und dumpf macht, und wir wollen keinen Profit für wenige auf Kosten vieler. Wir wollen ein Leben in Würde für alle Menschen, wir wollen, dass jede/r dort leben kann, wo er oder sie will, mit gleichen Rechten für alle und Solidarität untereinander. Wir wollen eine Welt, in der viele Welten Platz haben.

Daher ist unser Team für diese WM und für diese Welt die zapatistische Mannschaft. Die Zapatistas sind eine Widerstandsbewegung aus dem süd-mexikanischen Bundesstaat Chiapas, die vor allem aus indigenen Kleinbauern und -bäuerinnen besteht. Vor 20 Jahren, am 1.1.1994 erhoben sie sich mit einem „¡Ya Basta!“ / „Es reicht!“ gegen Regierung, neoliberalen Kapitalismus, Rassismus und Ausbeutung. Seitdem leben sie in ihren über 1.000 Gemeinden eine auf Gleichberechtigung, Basisdemokratie und Solidarität basierende gesellschaftliche Alternative „von links und unten“. Sie leben eine der beindruckensten und zukunftsweisenden Gesellschaftsformen unserer Zeit – und sie haben ihr eigenes Fußballteam.

Diese Gesellschaft aufzubauen und zu verteidigen, gelang ihnen durch gemeinschaftliche Organisation und ihr mutiges und kreatives Handeln: Ein bewaffneter Aufstand und die Rückeroberung von geraubtem Land, den Aufbau eigener Schulen, eines eigenen Gesundheitssystem und eigener Verwaltungsstrukturen, die fortschreitende Emanzipation der Frauen, die Orientierung auf die Menschen an der Basis und ihre Bedürfnisse, Beharrlichkeit gepaart mit undogmatischem Denken, spektakuläre Aktionen und weltweiter Vernetzung.

Kurzum: Die zehn- oder hunderttausenden Zapatistas haben ohne viel Geld oder Einfluss für sich eine lebendige und erfolgreiche „andere Welt“ aufgebaut – eine Welt, in der es ihnen heute besser geht als in der Welt aus Ausbeutung und Rassismus, in die sie seit dem Kolonialismus hineingezwungen wurden. Sie haben eine konkrete Alternative zu jener Welt geschaffen, die den Mächtigen vorschwebt – zu jener Welt die mit der WM zelebriert und zementiert werden soll.

Der zapatistische Fußball ist wie ihre gesamte Politik: Selbstorganisiert und von Unten, für Unten, nicht für Geld, Ruhm und große Unternehmen, sondern für die Menschen selbst und ihren Spaß. So wie die Zapatistas, so wollen auch wir den Fußball und die Welt! … und wir wissen, dass es viele Menschen gibt, die unseren Wunsch teilen – nicht zu Letzt in Brasilien!

Wenn ihr mehr Infos zu all diesen Themen sucht, dann schaut euch die Links an, die wir euch unten zu den Zapatistas, ihrer Fußballmannschaft, den Protesten gegen die WM in Brasilien und den Kampf gegen Rassismus und Nationalismus in Deutschland und anderswo zusammengestellt haben.

In diesem Sinne: Für selbstorganisierten Fußball von Unten, gegen Kommerz, Ausbeutung und National-Scheiß!
¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf und Referat Politische Bildung des AStA der FH Düsseldorf

******


Weitere Infos zu den Folgen der Männer-Fußball-WM in Brasilien und ihren Folgen

„The Price of the World Cup“ – beeindruckende Doku (in Englisch) über die gesellschaftlichen und menschlichen Kosten der WM.

„Der Kessel kocht“ – Überblicksartikel über die Proteste im Rahmen der WM.

Tod und Spiele – WM 2014 – Blog mit vielen spannenden Infoquellen, Aktionen, Terminen usw.

„Es herrscht ein Klima wie im Krieg“ – Interview mit einem brasilianischen Aktivisten zur Polizeigewalt und Vertreibung im Rahmen der WM.

„Weltmeister: Deutsche Waffen-Industrie verdient prächtig mit der Fußball-WM“ – Interview mit einem deutschen Aktivisten gegen die deutsche Waffenindustrie.

Infos zur Ausbildung der brutalen und korrupten brasilianischen Polizei-Spezial-Einheiten „BOPE“ und „DOE“ durch die deutsche Polizei: Mit dem LKA im Trainingslager (taz.de) und „Neue Details zu Fortbildung von Spezialeinheiten aus Brasilien“ (amerika21.de)

„Die WM ist absurd“ – Interview mit einem brasilianischen Aktivisten, der in den Basiskomitees gegen die WM aktiv ist.

Lieber Brot als Spiele – Statt Karnevalsstimmung herrscht in Brasilien vor der Heim-WM große Wut auf die FIFA – Artikel zum widerstand gegen die WM und die FIFA.

„Von der Fußball-WM profitieren Konzerne, Politiker und Banken“ – Interview über Arbeitsbedingungen und Profiteure der WM in Brasilien mit einem deutsch-brasilianischen Gewerkschaftsaktivisten

Fussball geht auch anders: Unkommerziell, für alle und mit Spaß – Fußballturnier auf besetztem Gelände „Copa do Povo“ (amerika21.de)

Kicken gegen FIFA – »Rebel Cup« in São Paulo – eine Fotoreportage

Bericht über den von der FIFA zensierten Indigenen-Protest zum WM-Auftakt (taz.blog)

WM-Tippspiel mit kritischem Anspruch – Tippen und gleichzeitig mehr über die Arbeitsbedingungen hinter der schönen Werbefassade in den Textilfabriken erfahren – außerdem gibt es tolle Gewinne.

AktionProtestmail an adidas: NäherInnen verdienen einen Lohn zum Leben“ – sag den Ausbeutern von Adidas die Meinung!

„Eine WM ohne…“ – schicke Plakate einer Ausstellung von KoBra.

„Perverse Spiele – Kritische Aktionäre verlangen von VolksWagen Fairplay in Brasilien“ – Radiointerview zu einem Vertreter einer Gruppe, die von VW Aufklärung und Widergutmachung für die Kooeration mit der brasilianischen Militärdiktatur fordert.

Die Militärdiktatur in Brasilien – und die noch offenen Fragen zur Rolle der multinationalen Konzerne“ – Artikel zum Thema.

Copa14-Blog mit aktuellen Meldungen und Hintergrundinfos in Deutsch und Portugiesisch zur Situation in Brasilien sowie kritische Berichte zu den Folgen des (Fußball-)Nationalismus in Deutschland.

Seiten des kritischen Netzwerks „Kooperation Brasilien“ zur WM in Brasilien.

Dossier zur WM, Fussball und Brasilien von Le Monde diplomatique

„Die Entscheidung fällt auf der Straße“ – Sonderbeilage der Zeitung a&k zum Widerstand gegen die Auswirkungen der Männer-Fußball-WM.

„Eigentor Brasilien“ – Sonderheft zu Brasilien vor der WM der Zeitschrift iz3w.

Dossier des Nachrichtenportals amerika21 mit aktuellen Artikeln zur WM in Brasilien und den Protesten.

Seite der Koordinationsgruppe Brasilien von Amnesty International.

Fußball in Brasilien: Widerstand und Utopie. Von Mythen und Helden, von Massenkultur und Protest“ – Ein sehr gutes Buch mit verschiedenen Aufsätzen zum Thema.

Widerständigkeiten im ›Land der Zukunft‹. Andere Blicke auf und aus Brasilien“ – ein spannendes Buch mit Aufsätzen zu Brasiliens Gesellschaft, erschienen im Unrast Verlag.


Weitere Infos zu den Zapatistas

Ein erster Einstieg kann der Artikel „Eine andere Welt ist möglich!“ – 20 Jahre zapatistischer Aufstand, 20 Jahre erfolgreiche Revolution sein.

Chiapas.eu ist ein umfassendes deutschsprachiges Portal mit aktuellen Meldungen, Eilaktionen, Links und Hintergrund-Infos zu den Zapatistas und anderen Bewegungen in Chiapas und ganz Mexiko – dort könnt ihr euch per Mail für den Newsletter anmelden.

Auf der offiziellen Website der Zapatistas selbst finden sich ihre Comunicados/Mitteilungen, Anklagen über Angriffe usw. (in Spanisch aber zu den Comunicados auch oft die deutschen Übersetzungen).

Die halbjährlich erscheinende, deutschsprachige Zeitschrift „Tierra y Libertad“ informiert über die Zapatistas und soziale Kämpfe in Chiapas, Mexiko, Deutschland und weltweit und kann auf ihrer Website bestellt werden – außerdem gibt es hier alte Ausgaben zum downloaden.

Viele aktuelle Infos in Spanisch und Englisch findet ihr auf www.europazapatista.org und www.radiozapatista.org; nur auf Spanisch (aber nicht nur über Zapatistas) berichten unter anderem die alternativen Medien-Plattformen: www.desinformemonos.org, www.komanilel.org, www.pozol.org und www.regeneracionradio.org

Hier findet ihr einige Buch- und Video-Empfehlungen zu den Zapatistas.

Das Ya-Basta-Netz ist ein Netzwerk von Menschen und Gruppen aus Deutschland, die von den Zapatisas inspiriert sind und sich auch hier in Deutschland in ähnlichem Sinne wie die Zapatistas in Chiapas engagieren und die sich immer über neue Menschen freuen, die mitmachen möchten.

Beim Kaffeekollektiv Aroma Zapatista und beim Café Libertad Kollektiv könnt ihr Kaffee und andere Produkte aus zapatistischen Kollektiven bestellen, die in solidarischem handel gehandelt werden.

CAREA bereitet Menschen aus Deutschland auf Einsätze als Menschenrechtsbeobachter_innen in zapatistischen und anderen widerständigen Gemeinden in Chiapas vor – damit soll etwas gegen den Terror und Krieg gemacht werden, den die mexikanische Regierung und große Unternehmen gegen die Zapatistas und andere Widerstandsbewegungen führen.


Weitere Infos Fußball und den Zapatistas

„Zapatismus, Fußball und Rebellion“ – spannender und umfassender Artikel von Dario Azzellini (Info-Blatt)

„Inter Mailand und die internationale Solidarität – Weltklasse-Club unterstützt EZLN-Gemeinden“ – weiterer Artikel von Dario Azzellini zum Verhältnis EZLN – Inter Mailand (labournet.de)

Die Spiele Mögen beginnen“ – Briefwechsel zwischen dem Sprecher der Zapatistas, Subcomandante Marcos und Massimo Moratti, Chef von Inter Mailand, aus dem Jahre 2005.

Banksy photos: Zapatista murals and ‚Cowboys‘ football„– Artikel und Fotos über den Aufenthalt des bekannten Graffiti-Aktivisten Banksy bei den Zapatistas – dort spielte er mit seiner Hobby-Fußball-Mannschaft „Easton Cowboys“ und malte bei der Gelegenheit gleich noch ein paar Wandgemälde (u.a. mit Fußball-Motiven).

El poder del futbol y las enseñanzas de los zapatistas“ – Artikel über ein Trainingscamp, das Inter Mailand 2012 für zapatistische Jugendliche ausgerichtet hat.

Football with the Freedom Fighters – kurzes Video über den Besuch von 2 englischen Hobby-Fußball-Mannschaften bei den Zapatistas.


Weitere Infos zum Kampf gegen Rassismus und Nationalismus in Deutschland und anderswo

Vor 16 Jahren wurde Nuno Lourenço aus Portugal nach dem Ausscheiden der deutschen Männer-Fußball-Nationalmanschaft aus der WM von rassistischen Deutschland-Fans in Leipzig ermordet – aus diesem Anlass organisierten Gruppen in Leipzig eine Demo während des Spiels Deutschland gegen Portugal am 16.6.2014 – hier der Aufruf mit weiteren Infos zu Nuno Lourenço und dem Mord und der Bericht zur Demo.

TV-Bericht „Schwarz-Rot-Gold – Fußball und Patriotismus“ (kulturzeit, 25.6.2012) – zeigt auf, wie Fußball-Nationalismus, die Politik der sozialen Kälte und Verarmung sowie Rassismus zusammenhängen

Schland-Watch dokumentiert und kommentiert die krassesten Absurditäten und schlimmsten Ausfälle des neuen Fussball-befeuerten Nationalismus in Deutschland.

Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen – deutschlandweite Selbstorganisation von Flüchtlingen und Migrant_innen

The Voice Refugee Forum Germany – weitere deutschlandweite Selbstorganisation von Flüchtlingen und Migrant_innen

Lampedusa in Hamburg – Gruppe von Geflüchteten in Hamburg, die für ihre Menschenrechte kämpfen, die ihnen von Hamburgs Regierung verweigert werden.

Refugee Struggle for Freedom – Website der bundesweiten Flüchtlingsstreiks gegen die rassistische und unmenschliche deutsche Asylpolitik

Initiative Keupstraße ist überall – Initiative zur Unterstützung der von rassistischem Terror und rassistischen Polizei-Verdächtigungen betroffenen Bewohner_innen der Keupstraße in Köln, in der 2004 eine Nagelbombe der NSU explodierte.

Bündnis gegen Rassismus – aus Berlin

NSU-watch“ – Unabhängige Beobachtungsstelle zur kritischen Dokumentation und Begleitung des NSU-Prozesses in Deutsch, Türkisch und Englisch

Lotta – antifaschistische Zeitschrift aus NRW

Stay! – Düsseldorfer Initiative zur Unterstützung von Geflüchteten.

Kein Mensch ist illegal! – Netzwerk gegen Abschiebung und Ausgrenzung in Köln

Afrique-Europe-Interact – Transnationales, interkontinentales Netzwerk für Bewegungsfreiheit und gerechte Entwicklung

AntiraKompass – eine Plattform der antirassistischen Bewegung, hier kann auch ein Newsletter abonniert werden.