Archiv für April 2014

Veranstaltungsreihe: Copa pra Quem? – Soziale Kämpfe im Kontext der Fußball-WM der Männer in Brasilien

Im Sommer 2014 findet die Fußball-WM der Männer in Brasilien statt. Für die Bevölkerung Brasiliens hat dies wenig mit Spiel und Spaß zu tun. Umstrukturierungen im städtischen Raum im Kontext der WM treffen besonders ärmere Menschen, die aus ihren Häusern und Viertel verdrängt werden und sich mit steigender Repression konfrontiert sehen. Aber die Menschen wehren sich und zeigen Widerstand gegen die Machenschaften von Staat, privaten Investoren und der FIFA. Welche Auswirkungen dies auf die Fußballszene hat und mit welchen kriminellen und korrupten Methoden das Milliardenunternehmen Fifa vorgeht, werden in dieser Veranstaltungsreihe ebenso diskutiert, wie der Widerstand und die Forderungen sozialer Bewegungen.

Hier findet ihr den Flyer zur Veranstaltungsreihe.

Weitere Infos zur WM in Brasilien und sozialen Protesten findet ihr auf der Seite von KoBra und bei amerika21.

Die Veranstaltungen im Einzelnen:

21.5. – Die WM in Brasilien: Zwangsräumungen, das Recht auf Stadt und Proteste in Rio de Janeiro (Vortrag und Diskussion) – Für die Ausrichtung der Fußball-WM der Männer 2014 wurden in Brasiliens Städten Vertreibungen und Repression verschärft. Aber gegen diese Politik und die schamlose Bereicherung von wirtschaftlichen Eliten und FIFA an diesem Groß-Event gibt es seit einem Jahr massive Proteste – über beides wird in der Veranstaltung berichtet. (Linkes Zentrum, Corneliusstr. 108, Düsseldorf – ab 19.30 Uhr Kneipe, ab 20 Uhr Vortrag und Diskussion)

29.5. – City of Favelas (Film) – Der Film zeigt die soziale Realität in Brasiliens Armenvierteln, den Favelas. Er zeigt auch, wie die dort lebenden Menschen vielfältige Alternativen zu ihrem sozialen Ausschluss leben und sich damit selbst ermächtigen. (Linkes Zentrum, Corneliusstr. 108, Düsseldorf – ab 19.30 Uhr Kneipe und Vokü, ab 20.30 Uhr Film)

11.6. – Fußball in Brasilien: Widerstand und Utopie (Buchvorstellung) – Mither­aus­ge­ber Chris­ti­an Rus­sau stellt den neuen Sam­mel­band „Fuß­ball in Bra­si­li­en: Wi­der­stand und Uto­pie.“ vor. Darin wird das Phänomen Fußball (nicht nur in Brasilien) unter der Perspektive von Wi­der­stand und Uto­pie betrachtet, was neue Blick­win­kel auf die WM 2014 er­öff­net. (zakk, Fich­ten­stra­ße 40, Düs­sel­dorf, Be­ginn: 19.​30 Uhr)

3.7. – Von Mauern und Favelas (Doku) – Die Doku betrachtet die struk­tu­rel­le Po­li­zei­ge­walt und die so­zia­le Rea­li­tät in den Fa­ve­las Rio de Ja­nei­ros aus den Augen der von der Gewalt betroffenen Bewohner_innen. (Linkes Zentrum, Corneliusstr. 108, Düsseldorf – ab 19.30 Uhr Kneipe und Vokü, ab 20.30 Uhr Film)

Eine Veranstaltungsreihe von ¡Aler­ta! – La­tein­ame­ri­ka Grup­pe Düs­sel­dorf, i fu­rio­si (interventionistische Linke), Kopf­ball Düs­sel­dorf und dem Re­fe­rat Po­li­ti­sche Bil­dung des AStA der FH Düs­sel­dorf.

3.7. – Von Mauern und Favelas (Doku)

Donnerstag, 3.7.2014, ab 19.30 Uhr Kneipe und Essen gegen Spende, ab 20.30 Uhr Film
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Die Dokumentation bietet Eindrücke in die strukturelle Polizeigewalt und soziale Realität in den Favelas, den Armenvierteln von Rio de Janeiro. Dabei kommen Aktivist_innen gegen Gewalt zu Wort, aber vor allem berichten die Favela-Bewohner_innen selbst über ihre alltäglichen Erlebnisse und ihren Kampf um Selbstermächtigung.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Café Bunte Bilder, i furiosi, Kopfball Düsseldorf und des Referats Politische Bildung des AStA der FH Düsseldorf

11.6. – Fußball in Brasilien: Widerstand und Utopie (Buchvorstellung)

Mittwoch, 11.6.2014, Beginn: 19.30 Uhr, Buchvorstellung mit Christian Russau (FDCL, Berlin)
zakk, Fichtenstraße 40, Düsseldorf

Die fußballinteressierte – auch die linke – Welt blickt auf Brasilien, wo vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 die Fußballweltmeisterschaften der Männer stattfinden. Zugleich wird das Land von massiven sozialen Protesten erschüttert. Sie richten sich gegen mangelnde öffentliche Dienstleistungen bei anhaltend sozialer Kluft in der aufstrebenden Regionalmacht. In einem Land, in dem die Fußballbegeisterung im Alltag der Straßen und Strände zu Hause ist, richten sie sich auch gegen die Überkommerzialisierung des „National-“Sports.

Mitherausgeber Christian Russau stellt den neuen Sammelband „Fußball in Brasilien: Widerstand und Utopie. Mythen und Helden, Massenkultur und Proteste“ vor, der Aspekte des brasilianischen Fußballs und des Fußballs weltweit zusammenträgt. Mit der Zuspitzung auf Widerstand und Utopie werden andere Blickwinkel auf die WM 2014 eröffnet.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, i furiosi, Kopfball Düsseldorf, des Referats Politische Bildung des AStA der FH Düsseldorf, dem Rosa-Luxemburg-Club Düsseldorf und der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

29.5. – City of Favelas (Film)

Donnerstag, 29.5.2014, ab 19.30 Uhr Kneipe und Essen gegen Spende, ab 20.30 Uhr Film (Portugiesisch mit deutschen Untertiteln)
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

In Favelas und verfallenen Häusern konzentriert sich die urbane Armut. Ausgehend von den prekären Orten spürt der Film dem Phänomen der Selbstermächtigung nach und führt in das Leben der Bewohner_innen ein. Er begleitet Akteur_innen in Sao Paulo und Rio de Janeiro und dokumentiert politische, ökonomische und kulturelle Alternativen zum herrschenden sozialem Ausschluss.

Ein Dokumentarfilm von Adrian Mengay und Maike Pricelius – 2009.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Café Bunte Bilder, i furiosi, Kopfball Düsseldorf und des Referats Politische Bildung des AStA der FH Düsseldorf

21.5. – Die WM in Brasilien: Zwangsräumungen, das Recht auf Stadt und Proteste in Rio de Janeiro (Vortrag und Diskussion)

Mittwoch, 21. Mai 2014, ab 19.30 Uhr Kneipe, ab 20 Uhr Vortrag und Diskussion mit Phyllis Bußler (KoBra – Kooperation Brasilien e. V.)
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Vergangenen Juni protestierten die Menschen in Brasilien nicht nur gegen zu hohe Fahrpreise und mangelnde politische Mitsprache, sondern vor allem auch gegen die Fußball-WM der Männer mit der sich das Land vor einem internationalen Publikum medial als touristenfreundliches Reiseland inszenieren möchte. Die urbanen Eingriffe und Investitionen in die Struktur der Ausrichterstädte gehen einher mit einer massiven Immobilienspekulation, der Zwangsräumung der ärmeren Bevölkerung aus aufgewerteten Gebieten sowie stetig ansteigenden Lebenshaltungskosten. Der polizeilichen Repression und der (medialen) Kriminalisierung sind nicht nur die Bewohner_innen von Favelas ausgesetzt, sondern auch Demonstrant_innen und sozialen Bewegungen, ebenso wie informellen Händler_innen, Obdachlose und Straßenkinder.

Neben der Frage, welche politischen und wirtschaftlichen Interessen hinter der Austragung sportlicher Großereignisse stehen, geht der Vortrag, unter Berücksichtigung des Rechts auf Stadt, dem Thema der Zwangsräumung und Vertreibung nach. Nicht zuletzt wird auf Initiativen aus der Zivilgesellschaft eingegangen, wie sie sich z.B. in den Ausrichterstädten in Form der Comitês Populares da Copa (sog. Volkskomitees) artikulieren.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, i furiosi, Kopfball Düsseldorf, des Referats Politische Bildung des AStA der FH Düsseldorf und der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW