Spendet für den Druck des Handbuchs „Was tun im Falle des Verschwindenlassens?“!

Im Herbst war das Comité Cerezo aus Mexiko bei uns zu Gast und berichtete über ihren Kampf gegen die Kriminalisierung und Repression gegen Aktivist_innen und soziale Bewegungen in Mexiko. Nun veröffentlichen wir neben dem Interview, das wir mit ihnen geführt haben, auch diesen Spendenaufruf. Bitte unterstützt die Aktivist_innen in Mexiko gegen die staatliche Repression:

Gegen Aktivist_innen wird in Mexiko immer häufiger die Praxis des Verschwindenlassens eingesetzt. Staatliche Behörden oder Paramilitärs verschleppen sie, Angehörige und Freunde wissen über Monate nicht, wo sie sich befinden. Meist sind die Opfer Folter ausgesetzt, viele tauchen erst Monate oder Jahre später wieder auf. Einige werden ermordet aufgefunden, bei anderen weiß auch nach Jahrzehnten niemand, wo sie sind oder wie es ihnen geht. Das Comité Cerezo hat ein Handbuch herausgegeben, das Betroffenen und Angehörigen in solchen Fällen Hilfestellung und Tipps für konkrete Maßnahmen gibt. In der Öffentlichkeit wird über dieses Thema geschwiegen, oft sind den Betroffenen die richtigen (rechtlichen) Schritte unbekannt. Deshalb werden dringend weitere Handbücher benötigt. Zwei Auflagen sind bereits vergriffen. Daher ist eine dritte Auflage in Planung, doch dafür braucht das Comité Geld. ¡Alerta! und das Informationsbüro Nicaragua rufen daher dazu auf, für die neue Auflage zu spenden. Politischen Aktivist_innen und Gruppen hilft dieses Handbuch ganz konkret gegen staatliche Repression!

Wenn ihr den Druck mit einer Spende unterstützen wollt, überweist den Betrag bitte auf folgendes Konto:

Kontoinhaber_in: Informationsbüro Nicaragua
Kontonr.: 917179
Bank: Stadtsparkasse Wuppertal
BLZ: 330 500 00
Verwendungszweck: Comite Cerezo (bitte unbedingt angeben!)

Vielen Dank!