Archiv für November 2012

19.1. – Fiesta Rebelde (Soli-Party)

Samstag, 19.1.2013, ab 20.30 Uhr
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Special: Ab 20.30 Uhr Tango-Crashkurs mit Luis.


Alle Einnahmen gehen zugunsten des Comité Cerezo / Mexiko, eine Organisation, die sich gegen die Kriminalisierung sozialer Proteste und für davon betroffene Aktivist_innen einsetzt. Beachtet unseren Spendenaufruf!

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf

Protestbrief und -aktion zum Feminizid in Ciudad Juárez

Bei unserer Lesung „¡Ni una muerta más!“ / „Nicht eine Tote mehr!“ – Frauenmorde in Mexiko haben wir am Sonntag (25.11.) gemeinsam mit den anderen Organisator_innen und den Gästen einen Protestbrief mit konkreten Forderungen an verschiedene mexikanische Politiker und Behörden unterzeichnet. Diesen Protestbrief haben wir heute mit der Bitte um ein baldiges Gespräch zum Thema beim mexikanischen Honorarkonsul in Düsseldorf, Werner Matthias Dornscheidt, abgegeben und außerdem per Mail an alle Adressat_innen gesandt. Die genauen Adressaten, ihre Mail-Adressen und den Text des Briefes in Spanisch und Deutsch findet ihr weiter unten. Gerne könnt ihr den Text nutzen, verändern, selbst verschicken – bitte sendet uns dann aber eine Kopie oder einen Hinweis!

Außerdem entstand am Sonntag dieses Foto, das wir zusammen mit einer Kopie des Briefes an verschiedene Frauen- und Menschenrechtsgruppen in Ciudad Juárez und Mexiko gesandt haben.

***
Adressat_innen:

Präsident Mexikos, Felipe Calderón Hinojosa: felipe.calderon@presidencia.gob.mx
Mexikanischer Innenminister: secretario@segob.gob.mx
Mexikanisches Innenministerium: contacto@segob.gob.mx
Gouverneur des Bundesstaates Chihuahua, César Duarte Jáquez: despachodelejecutivo@hotmail.com
Mexikanische Menschenrechtskommission: correo@cndh.org.mx
Menschenrechtskommission Chihuahua: cedhch@prodigy.net.mx
Mexikanische Botschaft in Berlin: mail@mexale.de, oficina-embajador@mexale.de, sierra@mexale.de
Mexikanisches Honorarkonsulat in Düsseldorf: info@consulmexdus.com
Zukünftiger Mexikanischer Präsident, Enrique Peña Nieto: contacto@enriquepenanieto.com

***
Brieftext Spanisch:

A todas las autoridades correspondientes de Estado Mexicano y del Estado de Chihuahua
A la Comisión Nacional de los Derechos Humanos México y a la Comisión Estatal de Derechos Humanos del Estado de Chihuahua
Al Consulado Honorario de México en Düsseldorf y a la Embajada de México en Alemania
Al futuro presidente de México: Sr Enrique Peña Nieto

Düsseldorf, Alemania, 25 de Noviembre 2012

Con motivo del “Día Internacional contra la Violencia hacia las Mujeres” nosotras y nosotros, visitantes y organizadores de una lectura de los textos de la poetiza y activista Susana Chávez, hemos afrontado y discutido sobre los asesinatos de mujeres en Ciudad Juárez. Estos hechos y la pasividad intencional de las autoridades mexicanas en todos los niveles, nos han impresionado e indignado profundamente.

Desde 1993 más de 700 mujeres han sido brutalmente asesinadas en Ciudad Juárez, Chihuahua. Sus cuerpos muchas veces tenian rastros de tortura y violación. Además miles de mujeres permanecen desaparecidas. Se teme que les haya pasado lo mismo. Las víctimas son adolescentes y jóvenes mujeres provenientes de sectores empobrecidos llegadas de otras regiones a esta ciudad en busca de trabajo. Muchas de ellas trabajaron en las maquiladoras de grandes empresas nacionales y transnacionales radicadas en la zona. Ciudad Juárez se ha convertido en una zona amenazante y peligrosa para muchas mujeres.

Pero los poderosos no se preocupan por estos asesinatos sistemáticos, no se preocupan por este feminicidio, no se preocupan por la constante violación de los derechos humanos de tantas mujeres. Para ellos la vida de estas mujeres, no cuenta. Estos poderosos son las grandes empresas nacionales y transnacionales que logran sus ganancias a costa del trabajo de las mujeres sin encargarse del bienestar de ellas. Estos poderosos son lo que manejan el tráfico de drogas, armas y personas y que juntos con la policía federal y el ejército llenan la ciudad con violencia brutal contra la población y su tejido social. Estos poderosos son el actual presidente mexicano Felipe Calderón Hinojosa y los altos mandos del ejército, responsables de la militarización de Ciudad Juárez desde el 2007 que solo dió como resultado más violencia contra las mujeres. Estos poderosos son redes de mucha influencia que se enriquecen de las maquiladoras así como del comercio legal e ilegal. Estos poderosos son los políticos así como la cúpula policial y la cúpula administrativa, que son integrantes importantes de estas redes. Estos poderosos son sobre todo hombres que sacan provecho del sexismo y de la opresión de las mujeres. Estos poderosos tambien son ustedes.

A la continua violencia y el asesinato se enfrenta un fuerte y admirable movimiento de mujeres y de derechos humanos. Este movimiento se encarga de atender a los familiares, documentar los casos, fortalecer los derechos de las mujeres, ofrece protección a las victimas y da a conocer por México y el mundo la situación que se vive en Ciudad Juárez.

Es por eso que este movimiento es una piedra en el zapato para los beneficiarios de la violencia y del sexismo así como de las autoridades de México y de Chihuahua. Activistas mexicanas como Norma Esther Andrade, Luz Estela Castro y otras han sufrido amenazas y ataques una y otra vez. Las activistas Susana Chávez y Marisela Escobedo por todo esto fueron asesinadas. Las autoridades de México y de Chihuahua no les dieron protección ni les respaldaron. Los hechos en contra de ellas nunca han sido investigados, los autores siguen libres.

Las autoridades de México y Chihuahua que ustedes representan, son por lo tanto responsables de la violencia contra las activistas y su muerte. También son responsables de la violencia, la desaparición y la muerte de cientos y miles de mujeres en Ciudad Juárez. Ya que más del 95 % de los crímenes nunca se esclarecieron ni se castigó a los culpables porque ni la policia ni las autoridades políticas pertinentes han tradado realmente de hacerlo. Las autoridades no apoyan a las víctimas y sus familias. Por otra parte, no hacen nada para proteger a las mujeres, para evitar más violencia y para luchar contra las causas estructurales de la misma.

Todo esto sucede, a pesar de que varias instituciones y tribunales internacionales han condenado a las autoridades mexicanas en varias ocasiones por su falta de acción en la persecución y prevención de tales actos y han sido señaladas como las principales responsables de los continuos asesinatos.

Durante casi 20 años las instituciones que ustedes representan, no han mostrado realmente ninguna voluntad para el esclarecimiento ni para la lucha contra las causas y por lo tanto no ha habido ninguna mejoría. Esto nos sugiere que en sus autoridades tampoco hay un verdadero interés en exterminar los asesinatos y la violencia, sino por el contrario, un interés en proteger a los autores de la violencia y de mantener en pie las causas estructurales de la misma.

Nosotros constatamos que: El Estado mexicano y ustedes como sus representantes, son responsables de los asesinatos realizados hasta ahora y la continuidad de los mismos.

En solidaridad con las victimas de su negligencia y los movimientos populares de Ciudad Juárez exigimos de ustedes: Aplicar inmediatamente todas las medidas necesarias para poner fin a estos asesinatos. Especialmente,

  • Ayuden a las víctimas de la violencia y a sus familias, cumplan sus demandas, y garanticen su derecho a la justicia;
    Realicen investigaciones efectivas que conduzcan a la detención y castigo de los delincuentes;
  • Identifiquen y sancionen a los funcionarios que han obstaculizado éstas investigaciones;
  • Implementen que la lucha contra la violencia a la mujer y sus causas gocen de una alta prioridad en todos los departamentos administrativos y a todos los niveles;
  • Implementen que las empresas nacionales y transnacionales cumplan con su responsabilidad del bienestar y seguridad de sus trabajadoras, sus trabajadores y la sociedad en su conjunto;
  • Proporcionen la infraestructura necesaria, para hacer que Ciudad Juárez sea una ciudad segura y con óptimas condiciones de vida para todos y todas y en particular que sea posible que las mujeres puedan ejercer su derecho a la libertad de circulación;
  • Pongan fin a la militarización y a lo que ustedes llaman „guerra contra las drogas“, que en realidad es una guerra del Estado y las bandas organizadas contra la población civil;
  • Implementen medidas integrales que combatan el sexismo social e institucional y que fortalezcan los derechos de las mujeres;
  • Garantizen la protección efectiva e integral de los activistas de movimientos de derechos humanos y de mujeres y apoyen su trabajo;
  • Incluyan en la aplicación de todas estas medidas, a los movimientos de derechos humanos y de mujeres, tomando en cuenta sus demandas. Dicha inclusión es fundamental ya que esos movimientos al contrario de ustedes, han realizado en los últimos 20 años, un excelente y eficaz trabajo para hacer frente a este problema.
  • En espera de su rápida y eficaz acción!

    ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf – www.alertaduesseldorf.blogsport.de
    kom!ma, Verein für für Frauenkommunikation e. V. – www.komma-duesseldorf.de
    Mexiko-Initative Köln/Bonn – www.koelnglobal.de
    Wir Frauen, das feministische Blatt – www.wirfrauen.de

    y 29 individuos solidarios.

    ***
    Brieftext Deutsch:

    An die Behörden Mexikos und des Bundesstaates Chihuahua
    An die staatlichen Menschenrechtskommissionen Mexikos und Chihuahuas
    An das mexikanische Honorarkonsulat in Düsseldorf und die mexikanische Botschaft in Deutschland
    An den zukünftigen mexikanischen Präsidenten, Enrique Peña Nieto

    Düsseldorf, 25.11.2012

    Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ haben wir, Gäste und Organisator_innen einer Lesung von Texten der Dichterin und Aktivistin Susana Chávez, uns mit den Morden an Frauen in Ciudad Juárez auseinandergesetzt und gemeinsam diskutiert. Diese Taten sowie die bewusste Untätigkeit der mexikanischen Behörden auf allen Ebenen haben uns schockiert und wütend gemacht.

    In Ciudad Juárez, im Bundesstaat Chihuahua, sind seit 1993 mindestens 700 Frauen brutal ermordet worden. Viele Leichen wiesen Spuren von schweren Folterungen und sexueller Gewalt auf. Außerdem werden mehrere tausend Frauen weiterhin vermisst. Es steht zu befürchten, dass ihnen ähnliches widerfahren ist. Die Opfer dieser Taten sind vor allem Mädchen und junge Frauen, die aus armen Verhältnissen stammen und aus anderen Regionen in die Stadt kamen, um dort in den großen Weltmarktfabriken zu arbeiten. Die Stadt ist für viele Frauen zu einer Zone von Angst und Bedrohung geworden.

    Aber dieses systematische Morden, dieser Feminizid und die andauernde Verletzung der Menschenrechte vieler Frauen in Ciudad Juárez kümmern die Mächtigen wenig. Für sie zählt das Leben dieser Frauen nichts. Diese Mächtigen sind die großen nationalen und transnationalen Unternehmen, die auf Kosten der Arbeiter_innen Gewinne erzielen, ohne sich um deren Wohlergehen zu kümmern. Diese Mächtigen sind die Chefs im Drogen-, Waffen- und Menschenhandel, die gemeinsam mit der Bundespolizei und Armee die Stadt mit brutaler Gewalt gegen die Bevölkerung und ihre sozialen Netzwerke überziehen. Diese Mächtigen sind der mexikanische Präsident Felipe Calderón Hinojosa und hochrangige Militärs, die für die Militarisierung der Stadt seit 2007 verantwortlich sind, die nur zu mehr Gewalt gegen Frauen geführt hat. Diese Mächtigen sind einflussreiche Netzwerke, die von den Weltmarktfabriken, dem legalen und dem illegalen Handel gleichermaßen profitieren. Diese Mächtigen sind Politiker sowie hohe Polizei- und Verwaltungsbeamte, die wichtige Mitglieder dieser Netzwerke sind. Diese Mächtigen sind vor allem Männer, die vom Sexismus und der Unterdrückung der Frauen profitieren. Diese Mächtigen sind auch Sie.

    Dem andauernden Morden und der Gewalt stellt sich eine starke und bewundernswerte Frauen- und Menschenrechtsbewegung entgegen. Sie kümmert sich um die Angehörigen, sie dokumentiert die Fälle, sie stärkt Frauenrechte, sie bietet Schutz und sie macht die Situation in Mexiko und weltweit bekannt.

    Deswegen ist diese Bewegung den Profiteuren der Gewalt und des Sexismus ebenso wie den Behörden Mexikos und Chihuahuas ein Dorn im Auge. Mexikanische Aktivistinnen wie Norma Esther Andrade, Luz Estela Castro und andere sind immer wieder Ziel von Bedrohungen und Angriffen geworden. Die Aktivistinnen Susana Chávez und Marisela Escobedo wurden schließlich sogar ermordet. Die Behörden in Mexiko und Chihuahua haben ihnen keinen Schutz und keine Unterstützung zuteil werden lassen. Die Taten gegen sie wurden nie verfolgt, die Täter nicht ermittelt.

    Die Behörden Mexikos und Chihuahuas, die Sie vertreten, sind damit für die Gewalt gegen die Aktivistinnen und ihren Tod mitverantwortlich. Ebenso sind sie verantwortlich für die Gewalt, das Verschwinden und den Tod von hunderten und tausenden anderer Frauen aus Ciudad Juárez. Denn über 95 % der Taten wurden nie aufgeklärt, weil sie durch die Polizei und die Behörden nie wirklich verfolgt wurden. Die Behörden unterstützen die Opfer und ihre Familien nicht. Außerdem unternehmen sie fast nichts zum Schutz von Frauen, zur Verhinderung weiterer Gewalt und zur Bekämpfung der strukturellen Ursachen dieser Gewalt.

    All dies geschieht, obwohl verschiedene internationale Institutionen und Gerichte die mexikanischen Behörden bereits mehrmals für ihre Untätigkeit bei der Verfolgung und Prävention solcher Taten verurteilt haben und sie als Hauptverantwortliche für das fortgesetzte Morden benannt haben.

    Seit fast 20 Jahren haben die durch Sie vertretenen Institutionen keinen echten Wille zur Aufklärung oder Ursachenbekämpfung gezeigt, es hat keine wirklichen Verbesserungen gegeben. Dies lässt uns vermuten, dass es in Ihren Behörden auch kein wirkliches Interesse an einem Ende des Mordens und der Gewalt gibt, sondern stattdessen ein Interesse daran, die Täter zu schützen und die strukturellen Ursachen der Gewalt aufrecht zu erhalten.

    Wir stellen fest: Der mexikanische Staat und Sie als seine Vertreter und Vertreterinnen sind verantwortlich für die bisherigen Morde und die Fortdauer dieses Mordens.

    In Solidarität mit den Opfern Ihrer Untätigkeit und den sozialen Bewegungen in Ciudad Juárez fordern wir daher von Ihnen: Setzen Sie unverzüglich alle erforderlichen Maßnahmen um, damit dieses Morden aufhört. Dazu zählen wir insbesondere:

  • kümmern Sie sich um die Opfer der Gewalt und ihre Angehörigen, erfüllen Sie deren Forderungen und garantieren Sie deren Recht auf Gerechtigkeit;
  • ermöglichen Sie effektive Ermittlungen, die zur Ergreifung und Bestrafung der Täter führen;
  • ermitteln und bestrafen Sie diejenigen Beamt_innen, die bisher solche Ermittlungen behindert haben;
  • sorgen Sie dafür, dass die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen in allen Behörden auf allen Ebenen hohe Priorität genießt;
  • sorgen Sie dafür, dass nationale und transnationalen Unternehmen ihre Verantwortung für das Wohlergehen ihrer Arbeiter_innen und der ganzen Gesellschaft wahrnehmen;
  • stellen sie die notwendige Infrastruktur zur Verfügung, die Ciudad Juárez zu einer sicheren und lebenswerten Stadt für alle macht und die es insbesondere Frauen ermöglicht, ihr Recht auf Bewegungsfreiheit auszuüben;
  • sorgen Sie für ein Ende der Militarisierung und des von Ihnen so bezeichneten „Krieges gegen den Drogenhandel“, der in Wahrheit ein Krieg von Staat und organisierten Banden gegen die Zivilbevölkerung ist;
  • setzen Sie umfassende Maßnahmen um, die den gesellschaftlichen und institutionellen Sexismus bekämpfen und die die Rechte von Frauen stärken;
  • sorgen Sie für den effektiven und umfassenden Schutz von Aktivist_innen der Frauen- und Menschenrechtsbewegung und unterstützen Sie diese in ihrer Arbeit;
  • beziehen Sie bei all diesen Maßnahmen die Organisationen der Frauen- und Menschenrechtsbewegung und deren Forderungen maßgeblich mit ein – denn diese haben im Gegensatz zu Ihnen in den letzten 20 Jahren hervorragende und effektive Arbeit zur Bekämpfung dieses Problems geleistet.
  • In Erwartung ihres umgehenden und effektiven Handelns!

    ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf – www.alertaduesseldorf.blogsport.de
    kom!ma, Verein für für Frauenkommunikation e. V. – www.komma-duesseldorf.de
    Mexiko-Initative Köln/Bonn – www.koelnglobal.de
    Wir Frauen, das feministische Blatt – www.wirfrauen.de

    und 29 solidarische Einzelpersonen.