15. September 2012 – Mexiko nach den Wahlen – Perspektiven für demokratische und soziale Bewegungen im Kontext von Drogenkrieg und Militarisierung

Tagesseminar

mit Anne Huffschmid (Lateinamerika Institut Berlin), Luz Kerkeling (Gruppe B.A.S.T.A.), Torge Löding (Büroleiter RLS Mexiko), Christiane Schulz (Menschenrechtsreferat, Brot für die Welt) und dem Comité Cerezo México (Träger des Aachener Friedenspreises)

Samstag, 15.9.2012, 10–18 Uhr, Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

Der Drogenkrieg in Mexiko beherrscht den Alltag und die Politik. Repression und Terror zerstören jedoch nicht nur den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sondern auch die Handlungsspielräume für demokratische Kräfte, soziale Bewegungen und kritische Medien. Wir betrachten die aktuelle Situation in Mexiko nach den Wahlen und diskutieren mit den eingeladenen Expert_innen die Perspektiven für ein Ende der Gewalt, für soziale Bewegung und demokratische Veränderung.

Hier der Programmflyer mit dem genauem Programm und den einzelnen Themen.

Anmeldung per E-Mail an: post@rls-nrw.de

Eine Veranstaltung von Rosa Luxemburg Stiftung NRW, Informationsstelle Lateinamerika und ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf