Archiv für März 2012

Unsere Freunde vom „Comité Cerezo” erhalten den Aachener Friedenspreis

Wir freuen uns sehr, dass unsere Freunde, die mexikanische Menschenrechtsorganisation „Comité Cerezo“ und einer ihrer Aktivist*innen, Alejandro Cerezo Contreras, den diesjährigen Aachener Friedenspreis erhalten.

Das „Comité Cerezo“ setzt sich insbesondere gegen die Kriminalisierung politischer Proteste und sozialer Bewegungen und für die Rechte politischer Gefangener und sogenannter „Verschwundener“ (Aktivist*innen, die von staatlichen Stellen oder ihren Handlanger*innen verschleppt werden) ein. Ihre Angehörige unterstützen sie in dieser schwierigen Situation. Sie kritisieren darüber hinaus die unmenschlichen Haftbedingungen in mexikanischen Gefängnissen und die dort praktizierte
Folter. Drei ihrer Aktivist*innen, darunter Alejandro, wurden selbst aufgrund nie bewiesener Anschuldigungen für viele Jahre inhaftiert und gefoltert. Ein weiteres Arbeitsfeld des Comité sind die Rechte und der Schutz der Zivilbevölkerung, die im von allen Seiten rücksichtslos brutal geführten Konflikt zwischen mexikanischem Staat und verschiedenen Drogenkartellen um den Drogenhandel in die USA ins Schussfeld geraten.

Aufgrund ihrer bewundernswerten Arbeit wurde das Comité Cerezo, seine Mitglieder und ihre Familien in den zehn Jahren ihrer Tätigkeit mindestens 13 Mal Ziel von Morddrohungen. Seit 2002 wird die Organisation daher von Beobachter*innen der Peace Brigades International (PBI) begleitet. Mehr Informationen zum „Comité Cerezo“ findet ihr unter folgenden Links:

Seite des Aachener Friedenspreis

Website des Comité Cerezo (in Spanisch)

Wir freuen uns, dass durch den Preis die wichtige Arbeit und der Einsatz des Comité die gebührende Anerkennung erhalten. Neben der Arbeit des Comité für politische Gefangene in Mexiko wurde damit auch die Arbeit aller Menschenrechtsverteidiger*innen in Mexiko und aller Organisationen gewürdigt, die sich für politische Gefangene einsetzen – hier in Deutschland etwa die Rote Hilfe.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde der Verein Borderline Europe, der sich für das Leben und die Rechte der Flüchtlinge an den Außengrenzen der Europäischen Union und insbesondere im Mittelmeer einsetzt, die von der EU mit militärischer Gewalt an ihrem Recht auf freie Bewegung gehindert werden. Auch diese Auszeichnung freut uns sehr.

Für die Freiheit aller politischen Gefangenen in Lateinamerika, Deutschland und weltweit!
Bewegungsfreiheit für alle Menschen!

¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf