29. April 2012 – Palabras, silencios y la digna rabia / Worte, Stille und die würdevolle Wut

Lesung von Texten aus den Sozialen Bewegungen in Chiapas und ganz Mexiko auf Spanisch und Deutsch, anschließend Berichte und Diskussion über die aktuelle Lage in Mexiko

Sonntag, 29. April 2012, ab 16 Uhr Café mit Essen und Musik, ab 17 Uhr Lesung und Diskussion
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf, Eintritt frei

„En este país todos sueñan… ahora llega la hora de despertar. /
In diesem Land träumen alle … jetzt ist es Zeit zu erwachen.“

*Subcomandante Marcos,
Cuentos del viejo Antonio / Geschichten vom Alten Antonio*

Mexiko 2012: Im Sommer finden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Wahljahre waren immer wieder Anlass für verstärkte Repression gegen widerständige Bewegungen. Dazu kommt der von Regierung und Drogenkartellen seit Jahren eskalierte Krieg rund um den Drogenhandel in die USA, der jährlich tausende von meist unbeteiligten Opfern fordert und einen Deckmantel für Militarisierung und Repression gegen Aktivist*innen bietet – und der langsam den gesellschaftlichen Zusammenhalt zerstört. Keine guten Aussichten. Aber in Mexiko gibt es auch viele mutige, widerständige Menschen und ihre bewundernswerten Kämpfe. Nicht nur die Zapatistas, die bereits vor 18 Jahren damit begannen, eine andere Welt Wirklichkeit werden zu lassen – auch die jüngste zivilgesellschaftliche Mobilisierung gegen den Krieg von Regierung und Drogenkartellen, die hunderttausende auf die Straße brachte, zeigt, dass in Mexiko auch eine andere gesellschaftliche Realität möglich ist: Solidarität, Hoffnung und ein Ende von Gewalt und Ausbeutung – die Kämpfe dafür gilt es auch von hieraus zu unterstützen und mit ihnen in Austausch zu treten.

Die musikalisch untermalte Lesung ist ein Projekt des Allerweltshaus Köln in Zusammenarbeit mit Mexiko-Initiative Köln/Bonn. In ihr präsentieren Menschen aus Mexiko und Deutschland auf Spanisch und Deutsch Texten der Zapatistas und des Schriftstellers Javier Sicilia (Mitinitiator der jüngsten Bewegung gegen den Krieg um den Drogenhandel). Anschließend gibt es ausreichend Zeit mit den Vortragenden über die Texte und die aktuelle politische Lage in Mexiko zu diskutieren.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, Rosa-Luxemburg-Club Düsseldorf und Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW