31. März und 1. April 2012 – Transnationale Konzerne, Gewerkschaftliche Kämpfe und Internationale Solidarität, Fokus Kolumbien (Tagung)

Samstag, 31.3.2012, und Sonntag, 1.4.2012, siehe Programm
Alte Feuerwache, Gathe 6, Wuppertal

Während die Bundesregierung das „günstige Investitionsklima“ in Kolumbien lobt, vollzieht sich dort eine durch systematischen (para-)militärischen Terror flankierte neoliberale Umstrukturierung und eine Umverteilung von unten nach oben. Überwiegend transnationale Konzerne beuten die wertvollen Ressourcen des Landes aus. Sie profitieren von einer stetig weitergetriebenen Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse, der Schwächung und Zerschlagung der Gewerkschaften und der Vertreibung der Landbevölkerung, die es ihnen ermöglicht, hohe Gewinne zu erzielen und diese außer Landes zu schaffen.

Gewerkschafter*innen und Bauernorganisationen stellen sich der Ausbeutung ihrer Arbeitskraft, dem Ausverkauf gesellschaftlicher Güter und der Vertreibung von ihrem Land entgegen. Trotz enormer Gefahren: In keinem anderen Land werden mehr Gewerkschafter*innen ermordet.

Die Tagung
Wie können Gewerkschaften in Kolumbien angesichts brutaler Repression den transnationalen Konzernen die Stirn bieten? Welche Rolle spielen diese Unternehmen bei der Verfolgung von Gewerkschafter*innen? Wie können wir soziale Kämpfe weltweit vernetzen, auch hier Druck aufbauen und die internationale Solidarität vertiefen? Das sind die Fragen, die wir mit euch gemeinsam bei der Tagung in Wuppertal thematisieren möchten. Wir können eine Andere Welt gemeinsam schaffen, wenn an vielen Orten in der Welt gemeinsam gegen Unterdrückung und Ausbeutung vorgegangen wird.

Wir freuen uns, Vertreter der kolumbianischen Gewerkschaften Sinaltrainal (Lebensmittelbereich) und USO (Erdöl) und Aktivist*innen aus anderen europäischen Ländern in Wuppertal begrüßen und uns mit ihnen über die aktuelle Situation in Kolumbien austauschen zu können. Darüber hinaus sollen Themen, die uns gemeinsam berühren, wie Leiharbeit und prekäre Arbeitsverhältnisse, Rohstoffe z. B. die Kohle und die kapitalistische Krise besprochen werden. Es sollen auch europäische Konzerne unter die Lupe genommen werden, die in Sachen Arbeits- und Menschenrechte immer wieder ins Gerede gekommen ist.

Last but not least wollen wir auch feiern, nämlich den 30. Geburtstag von Sinaltrainal.

Das genaue Programm gibt es hier als pdf-Datei.

Anmeldung
Für die Teilnahme an der Tagung müssen wir einen Mindestbeitrag von 5,- Euro erheben, inbegriffen sind Tagung, Essen und Getränke. Gerne organisieren wir auch eine günstige Übernachtungsmöglichkeit; bitte bei der Anmeldung vermerken.

Zur Geburtstagsfeier von Sinaltrainal laden wir gegen eine Unkostenbeteiligung von 10 Euro zu einem Abendessen mit Musik und geschwisterlicher Vernetzung ein.

Wir würden uns sehr freuen, euch auf der Tagung begrüßen zu können. Nähere Einzelheiten zum Programm befinden sich in der Anlage. Für eure Anmeldung und weitere Informationen bitte eine Mail an ConfWup@aol.com schreiben, dann gibt es weitere Informationen.

Eine Veranstaltung von Basisinitiative Solidarität, Multiwatch und Sinaltrainal (Kolumbien)
Unterstützt von: ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf, AK Internationalismus IG Metall Berlin, attac Wuppertal, Bundeskoordination Internationalismus (BUKO), FDCL Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e. V., ILA – Informationsstelle Lateinamerika e. V., Informationsbüro Nicaragua e. V., Jour Fixe Hamburg, kanalB, Kolumbienkampagne, LabourNet Germany, labournet.tv, Lateinamerika Nachrichten, Movimiento Social Colombiano (Brüssel), Pax Christi Deutschland -Solidaritätsfonds Eine Welt, Union syndicale Solidaires (Frankreich).

Die Tagung wird gefördert von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt und in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW durchgeführt.