Veranstaltungsreihe „Guatemala – Eine Geschichte von Unterdrückung, Mut und Widerstand“ im Herbst und Winter 2011


Guatemala 2011: 15 Jahre nach Ende des 36-jährigen Bürgerkrieges ist der aussichtsreichste Kandidat auf das Präsidentenamt ein ehemaliger Polizeigeneral. Dieser war beteiligt am bis heute ungesühnten Völkermord, in dem hunderttausende Menschen von Armee und Polizei ermordet wurden. Diese unaufgearbeitete Tragödie und ihre Ursachen lassen das kleine zentralamerikanische Land nicht los: Extreme soziale und ökonomische Ungleichheit, eine kleine, weiße Elite an der Macht, transnationale Konzerne stehlen den Reichtum – während der Großteil der Bevölkerung unter Hunger, Armut und Rechtlosigkeit leidet.

Aber nicht allein diese Seite wollen wir zeigen, sondern vor allem den Mut und den Kampf vieler Menschen, die sich trotz der erdrückenden Lage nicht unterkriegen lassen und den ungleichen Kampf aufnehmen. Ehemalige Gueriller@s, Kaffeebäuer_innen einer Kooperative im solidarischen Handel, politische Aktivist_innen und Künstler_innen, junge Menschen, die für die Aufarbeitung und Bestrafung der Verbrechen kämpfen. Ihnen, ihrem Kampf und ihren Hoffnungen wollen wir mit dieser Veranstaltungsreihe Gehör verschaffen.

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

Die Termine:

8.10.2011 – Fiesta Latinoamericana – Party
20.10.2011 – Voice of a Mountain – Doku
25.10.2011- 1 Schritt vor, 2 Schritte zurück – Landkonflikte in Guatemala – Vortrag und Diskussion
3.11.2011 – Auf halben Weg zum Himmel – Doku
8.11.2011 – Kampf gegen die Hoffnungslosigkeit – Aktivist_innen und ihre internationalen Unterstützer_innen in Guatemala – Vortrag und Diskussion
19.11.2011 – NIM Alae (Guatemala /Berlin) und Johnny Mauser & DJ Profile (Antifa-HipHop, Hamburg) – Konzert und Diskussion
15.12.2011 – La Isla – Achive einer Tragödie – Doku und Diskussion