Archiv für August 2011

11. Oktober 2011 – Recht auf Stadt in Lateinamerika

Bildervortrag und Diskussion mit Klaus Hess (Informationsbüro Nicaragua, Wuppertal)
11.10.2011 – 19.30 Uhr – Düsseldorf, zakk (Fichtenstraße 40, www.zakk.de)

In Lateinamerika gibt es vielfältige Formen alternativer städtischer Organisation von Unten: Etwa Wohnungskooperativen und partizipativer Kommunalpolitik in Uruguay, besetzte und als Kollektiv weitergeführte Betriebe in Argentinien, lokale Autonomie in Bolivien oder Rätestrukturen in Venezuela. Von diesen spannenden und praktizierten Alternativen und Erfahrungen können wir für das eigene Handeln im Kampf um unser „Recht auf Stadt“ lernen.

Der Bildervortrag basiert auf den zahlreichen Eindrücken und Gesprächen einer zweimonatigen Reise zu verschiedenen sozialen Bewegungen überall in Lateinamerika. Gemeinsam wollen wir diskutieren, ob und wie wir die dortigen Kämpfen und Praktiken für konkrete Kämpfe und Alternativen hier übersetzen können.

Klaus Hess ist seit 1983 ehrenamtlicher Mitarbeiter im Informationsbüro Nicaragua, hierzulande eine der ältesten Organisationen dieser Art.

***
Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf und Freiräume für Bewegung (www.freiraum-bewegung.de)
Mit freundlicher Unterstützung der Europäischen Akademie Nordrhein-Westfalen e.V.

8. Oktober 2011 – Fiesta Latinoamericana (Party)

Samstag, 8.10.2011, ab 21 Uhr
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Party mit Snacks, Cocktails und „Rumbapunkyreggae-Salsamuffinlatinska“ vom Mestizo Soundsystem LUCHA AMADA.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf und Cable Street Beat Düsseldorf

6. September 2011 – Punk, Autonomie und freie Kultur in Mexiko – ein mexikanischer Aktivist berichtet

Dienstag, 6.9.2011, ab 19.00 Uhr Kneipe und VoKü, ab 20 Uhr Vortrag und Diskussion
Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Momentan ist Mexiko vor allem wegen des eskalierenden Drogenkrieges in den Schlagzeilen. Leicht wird dabei übersehen, dass es in Mexiko auch eine lebendige alternative politische und kulturelle Szene gibt.

Der Punk und Aktivist Pirra Mofeta aus Mexiko-Stadt berichtet von den spannenden Erfahrungen und Erlebnisse, die er und sein Kollektive in den letzten Jahren gemacht haben: Das Fanzine „Comunidad Punk“, die alternative Internetplattform „Espora.org“, das politische Info- und Kultur-Kollektiv „La Furia de las Calles“, das Wohn- und Freiraumprojekt „Z.A.M.“, das Freie-Software-Projekt „Hacklab Autónomo“ sowie das Öko-Projekt „Comunidad EcoPunk“. Diese Projekte fördern eine freiheitliche, unabhängige Kultur, den Umweltschutz und die solidarische Weitergabe von Wissen und Know-How. Sie unterstützen soziale Bewegungen wie die Zapatistas und machen im Großstadtdschungel von Mexiko-Stadt Informationsarbeit zu deren Kämpfen.

Zur Deckung der Reisekosten und zur Unterstützung dieser Projekte wird es vegane VoKü geben – also Hunger und Kliengeld mitbringen!

Weitere Infos gibt es jetzt schon im Interview mit Pirra und seinen Freunden.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf

www.alertaduesseldorf.blogsport.de – www.linkes-zenturm.de