22. Juni 2010 – Von sozialen Bewegungen und linken Regierungen in Lateinamerika

Veranstaltung mit dem Katrin Zeiske
ab 19.30 Vortrag und Diskussion

Was passiert auf dem Kontinent? Welche Ziele, Dynamiken und Perspektiven gibt es? Wie beeinflussen Militarisierung und Militärschläge im Rahmen ultrarechter neoliberaler Ermächtigung die Linke?
Katrin Zeiske berichtet über Mexiko und Zentralamerika.
ALBA oder ALCA: Zentralamerika steht zwischen der Wirtschaftsmacht USA im Norden und der Initiative der linken Regierungen in Südamerika.
Die USA versucht, die einzelnen Länder über Freihandelsabkommen an sich zu binden. Mexiko spielt eine Sonderrolle als „kleiner Bruder“, der die Abschottung gegen die Migrationsbewegung aus dem Süden vornimmt und eine billige Produktionszone, Absatzmarkt und Arbeitskräfteheer dies- und jenseits der Grenze stellt.
Aufgezeigt werden soll die Vielfalt und Dynamik des Widerstandes in Mesoamerika gegen den neoliberalen Ausverkauf und korrupte rechte Gesellschaftstrukturen, aber auch die staatliche Repression gegen sie.
Diskutiert werden sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu Zielen und Perspektiven hier und die Möglichkeiten, sich solidarisch einzubringen – hier und dort.

Linkes Zentrum „Hinterhof”, Corneliusstr. 108, Düsseldorf, http://www.linkes-zentrum.de