16. Juni 2009 – Entre Cuerpos y Tambores Habla la Esperanza (Theater)

Kolumbianisches Straßentheater von Red Juvenil, Medellín
ab 18:00 Uhr vegetarische Volxküche – Beginn des Theaterstückes 19:30 Uhr (pünktlich!); Eintritt frei

Kolumbien bietet für junge Menschen kaum Möglichkeiten. Reichtum, Macht und Chancen konzentrieren sich in den Händen Weniger. Gewalt bestimmt den sozialen und politischen Alltag: Seit Jahrzehnten herrscht sowohl Bürger- als auch Drogenkrieg. Diese Lage hat eine militaristische Kultur aus Angst und Überwachung hervorgebracht, die die Regierung nutzt um jede Opposition auszuschalten. Jugendlichen kennen oft nur die Wahl zwischen Drogenkartellen, Paramilitärs und der staatlichen Gewaltmaschine. Es fehlen die Möglichkeiten, alternative Lebensformen kennenzulernen und zu leben.
Genau hier setzt das antimilitaristische Netzwerk „Red Juvenil“ an.

Als linke Basisorganisation schafft es Kulturangebote für Jugendliche, unterstützt Kriegsdienstverweigerer und leistet durch direkte gewaltfreie Aktionen Widerstand gegen die staatlichen und paramilitärischen Gewaltapparate. Die jungen Leute aus den Armenvierteln von Medellín verstehen auch ihr Straßentheater als politisch. Es soll ein Werkzeug sein, aktiv in die sozialen und politischen Prozesse Kolumbiens einzugreifen und durch diesen mutigen Ausdruck des Protestes gegen die gewalttätigen Herrschaftsverhältnisse eine selbstbewusste, widerständige Identität aufzubauen.

Nach der Aufführung werden die Laiendarsteller über ihre Erfahrungen und die Situation in Kolumbien berichten und Fragen aus dem Publikum beantworten. Für eine Übersetzung ist gesorgt.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Lateinamerika-Arbeitskreis Düsseldorf, ¡Alerta! – Lateinamerikanische Filme und Veranstaltungen und Pax Christi Düsseldorf

Linkes Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstr. 108, Düsseldorf
http://www.alerta.de.tt – http://www.linkes-zentrum.de