13. Januar 2009 – Transgender in Lateinamerika

Geschlechterpositionen in biographischen Erzählungen
Vortrag und Diskussion mit Elisabeth Tuider (Uni Münster und Hildesheim), ab 20 Uhr

Im Zuge queerer Politiken wurde die Einteilung in zwei Geschlechter und den davon abgeleiteten zwei Sexualitäten in Frage gestellt. Menschen, die aus den klassischen Geschlechterrollen ausgebrochen sind, agieren dabei immer auch als politische Subjekte. Existieren in Lateinamerika Vorstellungen von Geschlechtlichkeit, die über die dominante Zweigeschlechter- und Sexualitätenordnung hinausgehen? Können travestis, muxés und guevedoces als subversive Geschlechterpositionierung verstanden werden?

Darüber berichtet und diskutiert mit uns Elisabeth Tuider, die zu diesem Thema forscht und lehrt.

Mit freundlicher Unterstützung des Schwulen- und des LesBi-Referats der Uni Düsseldorf sowie des Gender-Referats der FH Düsseldorf.

Linkes Zentrum „Hinterhof”, Corneliusstr. 108, Düsseldorf, http://www.linkes-zentrum.de